Erstes Telefonat zwischen Trump und Putin für Samstag angekündigt

Erstes Telefonat zwischen Trump und Putin für Samstag angekündigt

Washington/Moskau (dpa/K-Networld) – Die Präsidenten der USA und Russlands, Donald Trump und Wladimir Wladimirowitsch Putin,  planen für diesen Samstag ihr erstes Telefongespräch.  Kremlsprecher Dmitri Peskow bestätigte am Freitagmorgen eine entsprechende Meldung der US-Medien.

„Das von US-Medien angekündigte Telefongespräch zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und seinem amerikanischen Amtskollegen Donald Trump am Samstag kann tatsächlich stattfinden”, erklärte Peskow.

„Ich gehe davon aus, dass wir bald ein Gespräch führen werden”, sagte Trump in einem am Donnerstagabend ausgestrahlten Interview des Senders Fox News.

Trump hatte eine Verbesserung  der  Beziehungen zu Russland in Aussicht gestellt. Er kenne Putin zwar nicht, aber wenn die USA und Russland sich gut verstehen würden, wäre es für beide Staaten gut!

Die Konflikte in Syrien und der Ukraine belasten die Beziehungen. In Moskau sorgen zudem NATO-Aktivitäten in Osteuropa für Unmut. Werden die NATO-Truppen bald aus Osteuropa abgezogen?

Die ganze Welt schaut gespannt auf alles, was da nun mit dem neuen US-Präsidenten kommen mag. Wir werden Samstag definitiv versuchen den Inhalt dieses Gespräches als Artikel präsentieren zu können.

.

.

.

Die Berliner Machtelite, als deutscher Ableger des Washington’er Establishment, muss den Reset-Knopf zum Grundgesetz drücken

Die Berliner Machtelite, als deutscher Ableger des Washington’er Establishment, muss den Reset-Knopf zum Grundgesetz drücken

Die Gesamt-Deutschland-Lösung als mittelfristiges Ziel muss lauten: Friedensverträge mit Putin & Trump als Atomwaffenfreie Zone

Die Gesamt-Deutschland-Lösung, nachdem die “Trump-Bewegung“ in den Vereinigten Staaten die erste Schlacht gegen das Washingtoner  Establishment  gewann, muss  als mittelfristiges Ziel  lauten: Friedensverträge mit Putin & Trump als Atomwaffenfreie Zone.


Teil 1.  Die Neudefinition von Verschwörungstheorie beginnt ..

Donald Trump, als nun gewählter Präsident der Vereinigten Staaten, gebührt die höchste Hochachtung für die erste gewonnene Schlacht  gegen die  Globalisierungsmächte. 

Große Erklärungen, lange Artikel, sind hierzu  fehl am Platz. Deutschland muß JETZT bis ins letzte Wohnzimmer in “Menschensprache“ verstehen: Die 7 fetten Jahre sind dann vorbei, wenn die Präsidenten in Moskau & Washington als Feinde angesehen werden. Die Kolonialzeit ist vorbei. Vereinfacht ausgedrückt: Donald Trumps Weg für die USA, ist der , auf die USA modifizierte  Kopie des Weges von Wladimir Wladimirowitsch Putin für Russland. Das ist alles. Donald Trumps Respekt vor Putin, sollte nun verstanden sein.  Stemmt sich Deutschland nun gegen den Weg der beiden Welt-Leader, wird das nicht ohne Folgen ausgehen können. Beide wollen ein Miteinander. Klinken wir uns ein- und alles wird gut. Kämpfen, gerade wir als Deutsche gegen die beiden Siegermächte, gehen wir unter, wie ein Stein im Wasser. That’s all.

Donald Trump sprach in seiner ersten Rede vom Establishment und der Bewegung.

Unser aller  Aufgabe muß es nun sein, genau zu definieren, was er meint. Nur dann, kann man auch den richtigen Lösungsweg verstehen.

Establishment : “die Partei der Vergangenheit“   ( nicht als politische Partei zu sehen)
Bewegung          : “die Partei der Zukunft“                ( nicht als politische Partei zu sehen)

„Das Establishment und die Bewegung“

Im September 1955 mokierte sich der Journalist Henry Fairlie im „Spectator“ über die Hindernisse, die man der Presse bei der Aufklärung einer Geheimdienstaffäre in den Weg lege. Es ging um Guy Burgess und Donald Duart Maclean, zwei Mitarbeiter des Londoner Außenamts, die sich nach Moskau abgesetzt hatten, um ihrer Festnahme wegen Spionage zuvorzukommen. Fairlie machte eine Gruppe von Freunden und Bekannten der Geflohenen für die versuchte Verschleierung des Vorfalls verantwortlich.

„The Establishment“ nannte er sie. „Ich meine damit“, so Fairlie, „nicht nur die Zentren der Staatsmacht – obwohl sie sicher ein Teil davon sind –, sondern auch die ganze Matrix an offiziellen und sozialen Beziehungen, welche die Macht zu ihrer Ausübung benötigt. Man kann das Ausüben von Macht in Großbritannien (genauer: in England) nicht verstehen, wenn man sie nicht als das erkennt, was sie ist: ein soziales Geschehen.“ Seit Heinrichs VIII. Bruch mit dem Papst zwischen 1527 und 1532 wurde „etablishment“ mehr und mehr zum Synonym für „etablished church“, also für Englands Staatskirche. Zu einem soziopolitischen Analyse- wie Kampfinstrument ist der Begriff durch Fairlie geworden, auch wenn er später bekannte, ihn dem amerikanischen Philosophen Ralph Waldo Emerson zu verdanken. Es gäbe stets zwei Parteien, hatte Emerson 1841 in Boston gesagt, „die Partei der Vergangenheit und die Partei der Zukunft“, also: „das Establishment und die Bewegung“.

Was ist zu tun: 

Wir – vom Kleinsten – bis zur derzeit agierenden Staatsmacht  drücken zwei mal den  Reset-Knopf.
Das erste mal auf den  3. Oktober 1990 und vereinigen uns als Deutschland dann tatsächlich, in Einbeziehung der Interessen aller ehemals DDR-Bürger.

Dann nochmal, stellen wir die Zeit auf den 23. Mai 1949 zurück.  

Das Grundgesetz trat nach seiner Verkündung mit Ablauf des 23. Mai 1949 in Kraft, als Bundesrecht gleichzeitig mit der Entstehung der Bundesrepublik Deutschland mit Anbruch des 24. Mai 1949. Das Grundgesetz ist von der überwiegenden Mehrheit der Bürger als rechtliche Grundordnung akzeptiert worden.

Was ist unbedingt zwischenzeitlich zu tun:

1. Lokalisierung des Berliner Establishment in Personen.

2. Entfernen der Personen aus ihren Ämtern, sofern sie den neuen Weg nicht beschreiten wollen.

3. Wahrheiten aussprechen , wie die Wahrheit Nr. 1, dass die BRD momentan keine Verteidigungsarmee- sondern eine Angriffsarmee “beherbergt“, die nicht dem Grundgesetz dient, sondern den geopolitischen Interessen der Clique von Personen, die Donald Trump als das Washingtoner  Establishment bezeichnet.

Wer jetzt nicht beginnt, sich das Leben selbst zu gestalten…

Für den, der verstehen will, ist das zu verstehen. !

1ab

Deutschland… Im Alleingang weitermachen ?

Muss man ein  Herr Hochwohlgeboren mit drei Dr.Dr.Dr. vor dem Namen sein um zu verstehen, dass genau das, was wir als Deutsche weiter gedenken zu  tun, nämlich die Unterstützung der bisherigen amerikanischen Politik des Krieges, wohl nicht im Sinne des Amerika & Russland im Jahre 2017 sein kann.Sind wir alle so bescheuert, oder tun wir nur so?

Die NATO an Russlands Grenzen ?

Kann sich das nach dem 20.Januar 2017 noch jemand vorstellen, der noch halbwegs “alle Tassen im Schrank“ hat ? (Mittelfristig-nach Verhandlungen zwischen USA & RU)

Wie wird der amerikanische Präsident innenpolitisch von derzeit 45 % Zustimmung (wenns denn stimmt) auf 70-80 % Zustimmung kommen, in einem Tag… ?

kriegskasse

 

So einfach und klar denkt der Präsident der Vereinigten Staaten

Fortsetzung folgt

.

.

.

„America first“: Trump will „Sicherheitszonen“ in Syrien für Flüchtlinge

„America first“: Trump will „Sicherheitszonen“ in Syrien für Flüchtlinge

Der Kreml reagiert mit der Mahnung, die möglichen Risiken zu beachten

Der multilaterale Konflikt in Syrien steckt in einer interessanten Phase. Im Augenblick kursiert ein Vorschlag und eine Entwicklung, die vor Kurzem noch als nicht vorstellbar galten. Der neue US-Präsident bringt die Einrichtung von Sicherheitszonen in Syrien neu ins Spiel und nach Stand der Dinge in der Provinz Idlib ist nicht ausgeschlossen, dass die russische Luftwaffe die Miliz Ahrar al-Sham unterstützen könnte, die sie bis Ende des vergangenen Jahres zu den Terroristen gezählt hat.

In einem Interview mit dem US-Sender ABC sprach Trump davon, dass er absolut gewillt sei, sichere Zonen für die Bevölkerung in Syrien einzurichten: „Now I’ll absolutely do safe zones in Syria for the people.“

Es ist nicht unwichtig, auf den Kontext hinzuweisen. Das Dachthema zur Aussage Trumps waren Flüchtlinge und Einwanderung. Trump antwortete auf Dan Muirs „I wanna ask you about refugees“. Muir wollte erfahren, was es mit dem „Muslim-Verbot“, das Trump im Wahlkampf erwähnte, genau auf sich habe. Daraufhin beginnt Trump von den Gefahren zu reden, die von Flüchtlingen oder Immigranten aus bestimmten Ländern ausgehen können, was er auf jeden Fall verhindern wolle. Es gebe, deutete er an, eine Liste, über die man bald mehr erfahren würde.

Dann erwähnte er den IS und kurz danach die sicheren Zonen in Syrien. Er sei nicht gewillt, gibt er zu verstehen, den gewaltigen Fehler zu machen, den Europa begangen habe, als man „Millionen von Menschen“ in Deutschland und in andere Länder einreisen ließ. Was dort passiert sei, sei ein Desaster, man müsse nur genau hinschauen.

Aus dem fernen Kreml in Russland gab es eine Reaktion, die zur Vorsicht mahnte. Sprecher Dmitri Peskow riet die Vereinigten Staaten dazu, die möglichen Risiken zu beachten, die mit der Einrichtung von Sicherheitszonen verbunden seien, wie die Nachrichtenagentur Tass übermittelt. Es sei wichtig, dass dies die Flüchtlingssituation nicht verschlimmere. Es sollten alle möglichen Konsequenzen bedacht werden.

Außerdem äußerte Peskow, dass die amerikanischen Partner Russland nicht konsultiert hätten, bevor diese Entscheidung veröffentlicht wurde. Wie es aussieht, ist man im Kreml pikiert über das undiplomatische Vorgehen. Ein aggressiver Ton ist das nicht, eher die Mahnung, dass „America first“ nicht überall gilt. Peskow zieht eine Grenze auf.

Es ist müßig darauf hinzuweisen, dass Syrien ein souveränes Land ist, wo nicht so ohne weiteres nach Belieben „sichere Zonen“ eingerichtet werden können. Auch versteht sich von selbst, dass dies erheblich mit der Rolle der russischen Schutzmacht kollidiert. Die Frage wäre: Warum Donald Trump der Überzeugung ist, dass in Syrien Safe Zones eingerichtet werden müssen?

Immerhin herrscht Waffenruhe in Syrien, wie bei der Konferenz in Astana nochmals bekräftigt wurde. Ist Trump schlecht informiert? Oder weiß er es eben viel besser? Nicht nur, wie brüchig die Waffenruhe tatsächlich ist, sondern auch welche desaströsen Entwicklungen sich anbahnen könnten (zum Beispiel über Flüchtlingsbewegungen aus dem Irak)?

Nach Informationen von Reuters existiert bereits ein Entwurf für die Einrichtung der sicheren Zonen. Der Reuters-Bericht verrät ein paar interessante Einzelheiten. Erstens, die Sache ist Trump wichtig: Aus dem Entwurf geht hervor, dass der Außenminister und der Verteidigungsminister innerhalb von 90 Tagen einen Plan für die Einrichtung von Sicherheitszonen (safe areas) vorbereiten soll. Zweitens, als Orte für die Einrichtung von safe areas wird Syrien – und die umgebende Region -, also auch andere Länder, vorgeschlagen.

Drittens ähnelt die Konzeption in der groben Ausrichtung den Vorschlägen, die man hierzulande zu Transitzonen macht. Binnenflüchtlinge sollen dort Zuflucht finden, bis sie woanders angesiedelt werden können, entweder in ihrem Heimatland oder in einem Drittland (falls sich die Sicherheitszone beispielsweise in Jordanien befindet).

Bisher war es üblich, hinter solchen Vorhaben ganz andere Motive zu detektieren, nämlich Winkelzüge, die auf geopolitische Interessen hinauslaufen, auf eine militärische Ausweitung der US-Einflusszone. Darauf hebt z.B. der Spiegel-Artikel ab, der die Sicherheitszone mit der Einrichtung einer Flugverbotszone verbindet. Das ist, wie der Fall Libyen der Weltöffentlichkeit vor Augen führte, nicht weit hergeholt (aber doch in eine Konfliktrichtung gebürstet).

In Trumps Interview ist aber nicht ausdrücklich von einer no-fly-zone die Rede. Im Reuters-Bericht dagegen schon, aber nur im Kontext – „die Militärs warnen seit langer Zeit vor Konsequenzen einer Einrichtung von no-fly-zones“ – nicht als Teil des Entwurfs.

Im Entwurf werden neue Visa-Bestimmungen und strengere Einreisekontrollen festgelegt, das Ende der bisherigen Flüchtlingspolitik eingeläutet. Erwähnt wird ein zunächst befristetes Einfrieren von bislang gültigen Bestimmungen für die Einreise von Flüchtlingen und Migranten. So bleibt die Frage noch offen, was Trump mit der Einrichtung von Sicherheitszonen beabsichtigt.

Verwirrend kommt hier hinzu, dass Trump in einer längeren Ausführung zum Irak wiederholt die Auffassung ausbreitet, dass die USA gut daran getan hätten, sich des Ölreichtums des Landes zu bedienen. Dann hätte nämlich der IS überhaupt nicht die Macht erlangt, die er dann bekommen hat, so die Überzeugung des Business-Man. Die Nahost-Experten haben es einstweilen mit einem Phänomen im Weißen Haus zu tun, das ihnen allerhand Rätsel aufgibt.

Während nun zur Klärung der Einrichtung von safe zones, eine Idee, die von der Türkei begrüßt wird, zunächst nicht viel mehr bleibt, als abzuwarten, was Außenminister Tillerson, Verteidigungsminister Mattis und der nationale Sicherheitsberater Flynn im Hintergrund aus der präsidentiellen Vorgabe schöpfen, zeigen sich auch in der syrischen Provinz Idlib erstaunliche Entwicklungen – und interessante Twists, wie sie sonst Scribtschreiber von Homeland oder House of Cards bieten.

.

.

Quellen:

politico.com, spiegel.de, heise.de, abcnews.go.com, tass.com

Russland und die Religion: Wie der Staat den Islam sieht

Russland und die Religion: Wie der Staat den Islam sieht

Ein Artikel von OLEG JEGOROW , zuvor veröffentlicht auf Russia beyond the headlines

Der unpolitische Islam genießt die Unterstützung der russischen Regierung. Quelle: Denis Tarasov/Global Look Press

.

Der Islam gehöre zu Russland und sei neben anderen Glaubensrichtungen ein fester Bestandteil der russischen Kultur. So lautet die offizielle Position der russischen Staatsführung. Dennoch wachen die Machthaber penibel darüber, ob Muslime auch wirklich loyale Staatsbürger sind. Organisationen, die sich dem Staat widersetzen – sei es gewaltsam oder politisch –, werden verboten.

„Der traditionelle Islam ist ein unentbehrlicher Teil des geistigen Lebens unseres Landes“, sagte Wladimir Putin im September 2015 bei der Eröffnung der Moskauer Kathedralmoschee, einer der größten Moscheen Europas. Die Traditionen des aufgeklärten Islams hätten sich über Jahrhunderte in Russland entwickelt und der russische Staat werde die islamische Theologie weiterhin fördern, betonte der russische Präsident.

In diesen Worten kommt die offizielle Position des russischen Staates zum Ausdruck: Der Islam sei eine friedfertige und freundliche Religion, die keinen Bezug zu pervertierten Auslegungen radikaler Islamisten und Terroristen habe. Auf seiner Pressekonferenz Ende Dezember betonte Wladimir Putin, er lehne es ab, die Begriffe „Islam“ und „Terror“ im selben Zusammenhang zu gebrauchen.

Vielfältiger Glaube

Wie die säkulare Staatsführung trennen auch die Vertreter der Religion in Russland zwischen radikalem und traditionellem Islam. Der eine sei gefährlich und stifte Terror. Der andere sei tolerant und basiere nicht auf dem Koran allein, sondern auch auf den Traditionen muslimischer Völker und der Idee friedlicher Koexistenz der Religionen.

Warum Burkinis in Russland kein Thema sind
„In jeder russischen Region wird unter traditionellem Islam etwas Anderes verstanden“, weiß der Religionswissenschaftler Igor Sagarin von der Russischen Akademie für Volkswirtschaft und Öffentlichen Dienst beim Präsidenten Russlands (RANCHiGS). „Ob Tatarstan, Baschkirien oder Kaukasus: Jede Teilrepublik hat ihre eigenen Bräuche.“ Außerdem hätten Muslime in Russland kein gemeinsames geistiges Zentrum wie etwa die Russisch-Orthodoxe Kirche für die Christen. Jede Region habe ihre eigenen spirituellen Anführer, die jenseits der regionalen Grenzen nicht unbedingt anerkannt würden. „In Russland gibt es Dutzende geistige Zentren und Strukturen, die miteinander konkurrieren“, erklärt der Experte.

 

Gemeinsamkeiten hätten die traditionellen Islamformen russischer Prägung trotzdem, betont Sagarin. Die meisten Muslime in Russland orientierten sich am sunnitischen Islam – und zwar an jenen Schulen, die sich sowohl auf den Koran als auch auf historisch gewachsene Traditionen berufen. Diese Ausprägung des Islams sei gemäßigter als die konservativen Strömungen, die etwa in Saudi-Arabien dominierten.

Tradition vs. Scharia

Die Gegner des traditionellen Islams seien laut Religionswissenschaftler Sagarin vor allem Salafisten. Diese würden für die Läuterung des Islams eintreten: die Rückkehr zu Lebensgrundsätzen aus der Zeit des Propheten Mohammed und die radikale Einhaltung der Scharia.

Bikes statt Burkas: Wie eine Frau Tabus einfach überfuhr

Der salafistische Islam sei in Russland „nicht wirklich akzeptiert“, so Sagarin. So heiße es in einer Fatwa, einer religiösen Rechtsauskunft, die auf einer Islamkonferenz in der tschetschenischen Hauptstadt Grosnyj im August letzten Jahres verabschiedet wurde, Salafisten, Wahabiten und andere Radikale seien „Sektierer und unerwünschte Elemente auf russischem Boden“.

Offiziell verboten sind salafistische Gemeinden aber nicht. Im Nordkaukasus bestehen sie weiter fort. Die gemäßigteren Salafisten seien gegenüber dem Staat loyal und würden offen gegen Gewalt eintreten, heißt es in einem Bericht der Menschenrechtsorganisation Memorial über die Lage im Nordkaukasus in den letzten zwei Jahren.

Dennoch übe die Regierung Druck auf Salafisten aus: Diese stünden unter besonderer Beobachtung und man versuche, ihre Moscheen zu schließen. „Die Staatsführung behandelt die Salafisten von vornherein so, als wären sie nicht loyal oder könnten jederzeit illoyal werden“, sagt Ilschat Sajetow, leitender Islamforscher der Stiftung Marjani.

Der politische Islam ist Russlands Feind

Im Unterschied zu den Salafisten sind andere muslimische Organisationen in Russland als terroristisch oder extremistisch verboten. Neben dem Islamischen Staat und Al-Qaida stehen aber auch solche Gruppen auf dieser Schwarzen Liste, die sich bislang nicht aggressiv gegenüber Russland verhalten haben. Zu diesen zählen beispielsweise die Muslimbrüder oder die Organisation Hizb ut-Tahrir.

Der Grund für deren Verbot ist die in Russland geltende Regel, politische Parteien nicht auf religiöser Basis gründen zu dürfen: Religiöse Einmischungen in die Politik sehe die Regierung gar nicht gern, erklärt der Islamwissenschaftler Sajetow. Die Hizb ut-Tahrir wollten ein Kalifat errichten, die Muslimbrüder hätten eine Mischung aus Demokratie und Scharia zum Ziel, betont Sajetow. Deshalb verbiete der Staat diese.

„Der Versuch, die Legitimität staatlicher Strukturen vom Standpunkt der Scharia und nicht dem der Verfassung aus anzuzweifeln, würde in jedem Staat auf Widerstand stoßen“, sagt Sajetow. Bei aller Vielfalt des russischen Islams: Für den Staat sind nur solche Islamformen akzeptierbar, die auf kulturell-gesellschaftlicher Ebene agieren – ohne politischen Anspruch.

.

.

.

Heiden sind keine NAZIS

Heiden sind keine NAZIS

Damit es jeder aktuell vor Augen hat

Artikel 3 GG (3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

Artikel 4 GG (1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich. (2) Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.

Wir sind Heiden

The first folio of the heroic epic poem Beowulf, written primarily in the West Saxon dialect of Old English. Part of the Cotton MS Vitellius A XV manuscript currently located within the British Library. This is a digital photographic copy of the folio.

Heidentum oder Paganismus (von lat. paganus ‚heidnisch‘; lat. pagus ‚Ort‘) bezeichnet religionsgeschichtlich den Zustand, nicht zu einer der monotheistischen Religionen zu gehören. In Anlehnung an historische Texte aus Antike und Mittelalter werden diese in Europa und Vorderasien von Christen, Muslimen, Juden, Zoroastriern und Manichäern (den abrahamitischen Religionen) abgegrenzt. In der Primärliteratur dieser Epochen ist die Verwendung aufgrund des religiösen Exklusivitätsanspruches fast immer abwertend (pejorativ). In der neueren Forschungsliteratur wird Heidentum/heidnisch und Pagane/pagane Kulte – bezogen auf die Antike und das Mittelalter – wertneutral benutzt, um damit die Anhänger verschiedener Götterkulte von Christen, Juden, Zoroastriern und Manichäern zu unterscheiden, ohne dass damit eine Abwertung vorgenommen wird.

Die negative Konnotation des Begriffs Heidentum hat allerdings aufgrund weiterhin wirksamer religiöser Prägungen kaum abgeschwächt in den heutigen Sprachgebrauch überdauert. In der Moderne findet der Begriff Heide aufgrund pluralistischer liberaler Tendenzen jedoch keine Anwendung mehr für Atheisten, Agnostiker oder Minderheitsreligionen. Als Selbstbezeichnung von Anhängern neopaganistischer Bewegungen wird er jedoch wieder verwendet.

Auf Atlaskarten aus dem 19. Jahrhundert ist zudem eine Verwendung als Synonym für sogenannte „Stammesreligionen“ zu entnehmen.


Wie auch immer man es nun betitelt oder wie man es versucht einzustufen, Fakt ist dass wir eine Glaubensgemeinschaft bilden und somit eine Minderheit in dieser Welt darstellen. Da die Medien in letzter Zeit immer häufiger die heidnische Kultur in Verbindung mit dem Rechtsextremismus bringen und somit volksverhetzende Thesen in den Umlauf bringen, möchte ich dass die Mediengruppen dafür zur Rechenschaft gezogen werden. Hier einige Beispiele dafür:

Auszug aus einem Artikel bei express.de

Unter Druiden versteht man Anhänger der keltischen Religion. Die Natur sei für den Mann die oberste Gottheit. Die Verbindung aus einem heidnisch-esoterischen Kult mit rechtsextremer Ideologie ist keine Seltenheit. – Quelle: http://www.express.de/25612492 ©2017

Auszug aus einem Artikel bei br.de (hier wurde sich schon vorsichtiger ausgedrückt)

Neo-Druiden und Reichsbürger

Die sogenannten Neo-Druiden beschäftigen sich mit heidnischen Vorstellungen und identifizieren sich mit keltischen Zauberern. Ihre Szene gilt eigentlich als unpolitisch. Offenbar hat sich aber ein Teil abgespalten, der rechtsextrem agiert und im Dunstkreis der sogenannten Reichsbürger aktiv ist. Die in etliche Kleinstgruppen zersplitterte Bewegung erkennt die Bundesrepublik nicht an und damit auch nicht staatliche Autoritäten wie die Polizei. Viele der laut Behördenschätzung rund 4.500 „Reichsbürger“ gehen davon aus, dass das Deutsche Reich in den Grenzen von 1937 noch existiert. Die meisten davon leben in Bayern und Baden-Württemberg.

Auszug aus einem Artikel bei tagesspiegel.de

Razzia bei Esoterikern und Reichsbürgern

Die Razzien gegen rechtsextreme Esoteriker wie „Burgos von Buchonia“ und mehrere Reichsbürger zeigen: Es könnte eine neue bizarre Variante rechten Terrors geben.


Also um es mal zu erklären, die heidnische Kultur ist keine Esoterik, es ist ein Glaube! Weiterhin hat dieser nichts mit Rechts- oder Links und absolut überhaupt nichts mit Extremismus zu tun. Weil hier ein Psychopath meint, er sei der Neffe von Merlin und bewaffnet sich und ein paar Andere, wird hier gleich das Heidentum komplett diffamiert.


Ich bin ein Heide und dazu stehe ich. Ich habe ein Problem mit der Christianisierung, die unsere Kultur ausgerottet hatte und ich suche somit unsere Wurzeln. Das mache ich bereits seit 2004 und bin „nicht“ rechtsextrem. Ich habe auch meine Probleme mit der zur Zeit praktizierten Politik, der ganzen Gestezesbrüche durch Angela Merkel, dem Zusehen des gesamten Bundestages und hege auch meine Zweifel an der Richtigkeit des Konstruktes „BRD“. Zumindest kann ich durch meine Recherchen behaupten, und das kann ich auch belegen, dass hier einiges nicht ganz korrekt ist und definitiv aufgearbeitet werden muss. Ich weiß allerdings auch, dass sehr viel Unsinn veröffentlicht wird, was auf zu wenig Bildung zurückzuführen ist, was ich allerdings auch dem Staat zur Last lege.

Es sind Themen, die sogar Juristen teils überfordern und da ist es sicher nicht unverständlich, wenn sich schnell falsche Behauptungen verbreiten. Ich fand es auch wichtig das hier einmal konkret nieder zu schreiben, im Falle man mich demnächst mal aufs Korn nimmt. Was aber jetzt Auftrag für die Bundesregierung und die Massenmedien wird, ist es aufzupassen dass das Heidentum (Glaubensrichtung) nicht zu einer gehetzten Minderheit wird.

.

.

Frontstadt Donezk – Die unerwünschte Republik

Frontstadt Donezk – Die unerwünschte Republik

Donezk. Sommer 2016. Die Republiken bestehen seit 2 Jahren. Und seit 2 Jahren bestimmt der Krieg diese Region.

Der Donbass ist ein Mysterium für viele. Ein blinder Fleck, wenn es um die alltägliche Realität geht. Man weiß von Artilleriebeschuss und von Heldengeschichten, man weiß von humanitärer Katastrophe und Leid, man weiß von „militärischer Lage“. Man weiß von Sensationen und Emotionen. Was sonst weiß man? Nichts! Niemand kennt die wirklichen Details. Sie werden nicht thematisiert in den Abendnachrichten oder in Reportagen zur besten Sendezeit. Also existieren sie nicht.

Im Westen hält sich immer noch der Narrativ einer Region unter „pro-russischer separatistischer Kontrolle“, beherrscht von „maskierten Terroristen“, die von „Russland unterstützt, wenn nicht sogar gesandt wurden“, um im Auftrag des Kreml die Ukraine zerstören. Dieser Film wirft einen Blick in das Innere der Republiken. Was ist Realität und was ist Paranoia? 12 Monate Dreharbeiten in Donezk und Umgebung gehen der Frage nach: Was ist die Donezker Volksrepublik? Wie ist sie und wie lebt es sich dort?

.

Filmpremiere am 3. Februar in Berlin

Film auf DVD bestellen

Leider haben wir mit unserem Spendenaufruf zur Refinanzierung des Filmes „Frontstadt – Die unerwünschte Republik“ nur 35% der Kosten einspielen können. Aus diesem Grunde kann der Film vorerst (noch) nicht auf YouTube veröffentlicht werden (wie angekündigt), sondern wird zunächst auf DVD erhältlich sein und in diversen Kinos zu sehen sein.

Sobald wir auf diesem Wege die Kosten wieder rein haben, damit wir auch die nächsten Filmprojekte finanzieren können, die schon in der Pipeline stehen, werden wir den Film wie immer kostenfrei im Netz präsentieren.

BITTE HELFT UNS DABEI! Unsere Arbeit ist ganz allein VON EUCH abhängig. Ohne eure Unterstützung können wir solche Projekte nicht umsetzen. Es geht uns dabei ja noch nicht einmal um nennenswerte Gewinne, sondern wir möchten nur unsere Produktionskosten wieder einspielen.

Damit wir dies realisieren können (auch für frühere noch nicht refinanzierte Filme) bitten wir euch um Eure Unterstützung (auch sehr kleine Beträge helfen uns weiter).

NuoViso Filmproduktion
DAB / Consors Bank
IBAN: DE78701204008376790005
BIC: DABBDEMMXXX
Verwendungszweck: „Spende Frontstadt“

.

.

.

2021 – Eine Legislaturperiode nach dem Wandel – Teil 1

2021 – Eine Legislaturperiode nach dem Wandel – Teil 1

Fiktiver Kurzroman von Ingo Trost

Beginnen wir im Jahr 2017 und der Bundestagswahl in Deutschland. Die Wahlbeteiligung war an diesem Sonntag so hoch wie noch nie seit 1953. Mit dem Amtsantritt von Donald Trump in den Vereinigten Staaten von Amerika und dessen politische Umstrukturierung hatte sich auch in Europa eine ganze Menge bewegt.

Kurz vor unserer Bundestagswahl kam es in Litauen zu einem Zwischenfall mit der Bundeswehr und dem russischen Militär. Es wurde behauptet, dass russische Soldaten über die Grenze hinaus das Feuer eröffnet haben sollen. Der Kreml hatte diese Meldung scharf zurückgewiesen und als blanke Lüge deklariert. Donald Trump hatte es bis dahin noch nicht geschafft die völlige Kontrolle über die US-Armee zu bekommen und man munkelte, dass es andere Mächte gab, die ihren Einfluss auch nach dem Ende von Barack Obamas Präsidentschaft hinaus gesichert hätten und weiterhin einen Krieg gegen Russland provozierten. Deutsche Truppen sollten sich zurückhalten, aber US-Panzer bewegten sich über die Grenze in Richtung Kaliningrad. Weit kamen sie allerdings nicht, denn die russische Abwehr erstickte den Angriff sofort im Keim. Auf dieses Fiasko folgte ein Aufstand der US-Armee und Donald Trump befahl den Abzug aller Truppen aus Europa. Das war der Tag, an dem die Elite ihre Kontrolle über das Militär verlor.

Nach 4 weiteren Bombenattentaten innerhalb unseres Landes und zig Todesopfern, gepaart mit einer Einwanderungspolitik jenseits von Gut und Böse und weiteren Einschränkungen für die Bürger im Deckmantel der Sicherheit, reichte es den Menschen hier zu Lande und die Wahlen vielen dementsprechend aus. Die AfD siegte mit 58% der Stimmen und brauchte somit noch nicht einmal einen Koalitionspartner um die Regierung zu stellen. Um aber zu verhindern, dass die anderen Parteien nun als riesen Koalition, die dann SPD, CDU, Bündnis90/Die Grünen und Linke beinhalten, noch irgendwie eine AfD-Regierung verhindern könnten, ging nach langen Verhandlungen die AfD eine Koalition mit der FDP ein, die es auch zu dieser Bundestagswahl schaffte mit 7,5% wieder Einzug in diesen zu halten.

Mit diesem Kräfteverhältnis war es nun auch nicht besonder schwierig viele Punkt ihres Programms umzusetzen. In den folgenden Monaten hatte sich auch Deutschland sehr schnell und sehr deutlich verändert. Die Grenzen wurde alle geschlossen und es wurde sehr stark an Personal nachgerüstet. Asylanträge mussten nun schon außerhalb unseres Landes gestellt werden und die Zahl der Flüchtlinge, die Deutschland erreichten so gering, dass es überhaupt nicht mehr erwähnenswert war. Andere europäische Länder folgten alsbald dem deutschen Vorbild und sie schlossen auch ihre Grenzen. Kaum 2 Jahre nach der Wahl lag auch schon das Ersuchen des Austritts aus der EU auf dem Tisch. Mit dem Ausstieg aus dem EURO als Währung kam man allerdings nicht so schnell vorwärts, denn es gab mehr Probleme als man vorher bedacht hatte und man konnte zu der Zeit die entstehenden Kosten nicht auffangen. Auch wenn man alle Sanktionen gegen Russland aufgehoben hatte und ein sehr reger Handel zwischen Deutschland und Russland betrieben wurde, hatte es noch lange nicht das Potential wie es zur Zeit des transatlantischen Handels war, aber es wuchs ständig und war mit nicht so vielen Problematiken gespickt.

Die europäische und amerikanische Unterstützung des Regimes in Kiew wurde auch auf 0 gefahren und Russland schickte Truppen in den Donbass. Es wurde eine Grenze errichtet und stark bewacht. 60% der ukrainischen Truppen desertierten und die Ukraine war mit einem Schlag komplett hilflos und allein. Unruhen breiteten sich aus und das Regime in Kiew wurde gestürzt. Der Nachfolger ging als erste Amtshandlung in Verhandlungen mit Russlands Präsident Wladimir Putin. Inn darauf folgenden Monaten wurden Handelsbeziehung wieder aufgenommen und Russland bot Hilfszahlungen zum Wiederaufbau der Ukraine an.

3 Jahre nach der Wahl war Deutschland kein EU-Mitglied mehr. Durch eine Volksabstimmung über den Verbleib in der EU, wurde mit absoluter Mehrheit dagegen entschieden. Bündnis 90/Die Grünen wurden als Partei verboten, so entschied das Bundesverfassungsgericht nach reiflicher Prüfung der Sachverhalte. Auch der Ausstieg aus dem NATO-Bündnis wurde vollzogen. Was aber blieb und noch stärker ausgebaut wurde, waren die ganzen Sicherheitsmaßnahmen im Land selbst. Noch mehr Kameras, noch mehr Polizei und Soldaten der Bundeswehr die nun auch Grenzüberwachung als Aufgabe wahrnehmen mussten. Die Welt teilte sich in 2 große Hälften. Die Dollarhälfte und die Brickshälfte! Deutschland gehörte nun zu den BRICKS-Staaten und hatte sich komplett vom Dollar als Leitwährung verabschiedet.

Die Arbeitslosenzahlen, die seit längerem nicht mehr verschönt werden machten der Bevölkerung Angst. Mit 4,6 Millionen Arbeitslosen sah es nicht sehr rosig aus in unserem Land, aufkeimende Demonstrationen wurden direkt niedergeschlagen. Das Internet war auch nicht mehr die Plattform zum Meinungsaustausch. Die Zensur wurde seit 2017 immer weiter verschärft und erlangte nun eine Phase, wobei sich kaum noch jemand traute zu schreiben, was er dachte. Aussagen gegen das System wurden mit Freiheitsstrafen ab 3 Jahren geahndet und es wurde knallhart durchgegriffen. Alles was Anfangs gut erschien, wandelte sich in Boshaftigkeiten des Systems. Die USA hatte mittlerweile einen ausgewachsenen Krieg gegen den Iran geführt und keinen Stein auf dem Anderen gelassen. Donald Trump verteilte daraufhin großzügig Gebiete des Iran an Israel……

to be continued

Facebook und Co – Sind sie Straftäter und Spione in Deutschland ?

Facebook und Co – Sind sie Straftäter und Spione in Deutschland ?

Ein Artikel von Michael Ellerhausen, zuvor veröffentlicht auf b-n-d.net

4 US-Internetgiganten verweigern die Aussage in Deutschland vor dem NSA- Ausschuss

Es ist fast nirgendwo zu lesen gewesen. Die großen 4 der US-Datenkraken haben gekniffen. Ist es erstaunlich in der heutigen Zeit? Für mich nicht so sehr. Denn sie dürfen ja nach US Gesetzen nichts nach außen dringen lassen, wie sie nach den patriot-act Nachfolgegesetzen mit dem NSA zusammenarbeiten.

Nach monatelange Verhandlungen und Zugeständnissen des NSA-Bundestagsausschusses  mit den 4 US- Firmen Facebook, Google, Microsoft und Apple sind nun für die Katz. Die  Vertreter von den  vier  US-Unternehmen haben sich kurz vor Beginn  darauf geeinigt, dem NSA-Ausschuss fernzubleiben. Zwingen können die Abgeordneten anscheinend die Vertreter der Unternehmen wohl nicht, aber es wirft ein hartes grelles Licht auf das offizielle freundschaftliche Verhältnis der USA mit der BRD.

Google und Microsoft erklärten das sie einer nicht öffentlichen Sitzung zustimmen würden, das aber lehnte der Ausschuss ab. Wohl auch vor Angst , das sie  die Aussagen dann bei Wikileaks gesichert noch mal online nachlesen können.

Dabei ist der Ausschuss schon auf die Knie gegangen und hat „Bitte Bitte“ gesagt und Zugeständnisse gemacht. Termine wurden verschoben, die CEO´s sollten kommen, aber man einigte sich auf andere. Eine Zeugenschaft wurde in „Anhörperson“ gewandelt (Zeugen können wegen Falschaussage unter Umständen verurteilt werden).

Dann wurde eine vollkommen unübliche Verfahrensweise der gemeinsamen Befragung gewählt als Zugeständnis.

NSA - Prism

http://www.washingtonpost.com/wp-srv/special/politics/prism-collection-documents/?hpid=z1

Hier nochmals eine kurze Info, warum der Ausschuss entstanden ist: Der NSA Aussteiger Snowden veröffentlichte massenhaft konkrete Detailinformationen über das weltweite Überwachen von normalen Menschen bis hin zu Amtsgeschäften von Regierungen oder Geschäftstätigkeit von Firmen.

Im ersten Ausschuss, der darauf hin gebildet wurde, beschäftigten sich Bundestagsabgeordnete mit der Überwachung des NSA in Deutschland und die Rolle der eigenen Geheimdienste – speziell des BND. Besonders dieser war in den Verdacht gekommen, mehr für die USA – (also eine ausländische Macht) als für den Geheimschutz und Spionageabwehr zu tun.

Wobei das wiederum Kennern der Geheimdienstszene nicht verwundert, denn schließlich ist der BND ja aus der Organisation Gehlen entstanden, das auf Verlangen der USA gebildet wurde.

Die Organisation Gehlen war ein im Juni 1946 von US-Behörden in der amerikanischen Besatzungszone aus deutschem Personal gebildeter Nachrichtendienst. Er bestand aus ehemaligen Angehörigen der 12. Abteilung des Generalstabs des Heeres, der Abteilung Fremde Heere Ost. Diese Organisation war Vorläufer des späteren Bundesnachrichtendienstes (BND). Eingestellt wurden zu einem großen Teil Ehemalige der SS, des SD, der Gestapo, der Abwehr und vor allem Offiziere der Wehrmacht. Seit dieser Zeit bestimmen die USA über die Personalpolitik innerhalb des deutschen Geheimdienstes. Spitze Zungen von Insidern nennen den BND auch Außenstelle des CIA.

Nun aber zurück zu der Befragung der Datengiganten aus der USA. Warum haben sie gekniffen, oder kneifen müssen?  Würde vielleicht zu Tage treten, das diese 4 unseren Land und Volk entsetzlichen Schaden zufügen?

Ich denke ja, und die Indizien sprechen normalerweise auch dafür, das ein Strafverfahren gegen die 4 US Firmen in Bereichen der Spionage und Wirtschaftsspionage eröffnet werden müsste.

Auf der Seite der Generalbundesanwaltschaft lesen wir dazu: „Der Tatbestand der geheimdienstlichen Agententätigkeit (§ 99 StGB) stellt nicht auf konkreten Verrat ab, sondern erfasst als abstraktes Gefährdungsdelikt jede auf die Beschaffung von Informationen für einen fremden Nachrichtendienst gerichtete Tätigkeit, die deutsche Sicherheitsinteressen beeinträchtigen kann. Geschütztes Rechtsgut ist die äußere Sicherheit Deutschlands im weitesten Sinne….
Tathandlung kann jedes Verhalten sein, mit dem sich der Täter in den Dienst des fremden Geheimdienstes stellt….
Die Informationsbeschaffung braucht nur das Fernziel der Tätigkeit zu sein, erfasst wird auch die logistische Unterstützung….
Das Erscheinungsbild der Spionage ändert sich mit den Aufträgen und passt sich ihnen an….
Der Geheimdienst einer fremden Macht ist als solcher häufig schwer erkennbar. Für den Straftatbestand kommt es in objektiver Hinsicht und für den erforderlichen Vorsatz des Täters entscheidend auf die Fakten an, die einen Geheimdienst ausmachen: Eine Einrichtung eines fremden Staates, die in organisierter Weise Informationen heimlich beschafft und hierdurch deutsche Interessen verletzt.“

Ich frage mich auch, ob § 202b Abfangen von Daten nicht auch in Betracht zu ziehen ist, denn persönliche Daten aus dem Messenger sind nicht für Facebook bestimmt, oder Google, oder den anderen Übermittlungsdiensten von Usernachrichten. Weiterhin ist zu überlegen ob die 4 US Firmen nicht auch wegen Beihilfe zu oben benannten Straftaten anzuklagen sind, denn schließlich helfen die Firmen ja durch Übergabe der Daten.

NSA - Prism

Urheber: National Security Agency Diese Datei ist ein Werk eines Mitarbeiters der Streitkräfte der Vereinigten Staaten oder des Verteidigungsministeriums der Vereinigten Staaten, aufgenommen oder hergestellt während seiner offiziellen Anstellung. Als amtliches Werk der Bundesregierung der Vereinigten Staaten ist dieses Bild gemeinfrei. [1]

Auf Deutsch – das war bei den von Snowdem geleakten Material

Das die Firmen  das nicht umsonst tun, sondern einen Judaslohn dafür erhalten, wurde ja vor 4 Jahren schon von Snowden veröffentlicht.

Also viel Klärungsbedarf für hochbezahlte Juristen. In wie fern die Politik den Juristen beim nachdenken behilflich ist, kann man nur vermuten.

Das die 4 US Konzerne nicht mit dem NSA zusammenarbeiten (müssen) ist theoretisch bekannt, aber bei den nutzenden Usern noch nicht geistig angekommen.

Beispielsweise gibt es das Programm „SPORA“. Es ist kurz gefasst eine Schnittstelle um Texte in Messengern nicht nur zu lesen und auszuwerten, sondern aktiv zu verändern oder zu verfälschen. Vom Dezember 2012 ist eine erste positive Wertung bekannt. Zugriff auf die SPORA-Schnittstelle haben inzwischen alle Dienste der Geheimdienstallianz „Five Eyes“. Die Entwicklung läuft aber weiter als NSA-Kooperation mit einem kleinen Team bei Facebook.

Heise schreibt dazu, und das sollte doch zu denken geben: „Angewandt werden die Manipulationen inzwischen nicht mehr nur in der Kommunikation über Facebook, sondern auch auf mehreren anderen Plattformen, darunter WhatsApp und Googles Hangouts. Lediglich bei Nutzern, von denen die NSA weiß, dass sie einander auch über noch nicht geknackte Messenger schreiben, werden die Manipulationen auch in den unterwanderten Plattformen abgeschaltet. So soll verhindert werden, dass die Eingriffe offenbar werden. Für diese genaue Einschätzung der Nutzerkontakte können NSA und Co. auf ihre verschiedenen Überwachungs-Datenbanken zurückgreifen.“

Auf Deutsch: Habt ihr nicht nur von der NSA unterwanderte Software und Messenger im Einsatz, sondern auch andere von der USA unabhängige, kann man Euch nicht so schnell verarschen ! Das zeigt die Notwendigkeit von alternativen Kommunikationsmöglichkeiten.

Was ist Wirtschaftsspionage eigentlich : „Wirtschaftsspionage ist die staatlich gelenkte oder gestützte, von fremden Nachrichtendiensten ausgehende Ausforschung im Zielbereich Wirtschaft.“ aus dem Wiki.
Der Focus schätzt die wirtschaftlichen Verluste unserer deutschen Wirtschaft bei ca 60 Milliarden Euro jährlich. Aber da werden kaum amerikanische Firmen mitgerechnet.  Meiner Einschätzung nach sind wir bei ca 200 Mrd. Euro pro Jahr.

Schon 1989 stelle der Spiegel in verblüffender Offenheit fest, das das NSA gezielt abhört um Erkenntnisse zu gewinnen über die Wirtschaft und die dort handelnden Personen. Aus dem Artikel ein Zitat was uns hilft das Vorgehen zu verstehen: „Besonders gern, berichten Verfassungsschützer, sammeln US-Dienste „Zahlen und Daten aus der Wirtschaft“. Mitunter verblüffen amerikanische Kollegen, zu denen sie engen Kontakt halten, sogar mit „hübschen Details aus dem Privatleben“ deutscher Prominenter: „Die heben alles auf, was sie hören.“

Ein sehr wichtiger Fakt, den viele heute unterschätzen. Die kleinste Information an der falschen Stelle kann Lebensläufe ändern. Oder in den Tod führen. Wenn über Zugriffe, oder Auslieferungen von Daten, deren Träger die 4 US Konzern waren, der Inhalt aber nicht für sie bestimmt ist, wichtige Eigenschaften einer Persönlichkeit bekannt werden, damit er erpressbar, manipulierbar wird für die Besitzer dieser wie hier es doch: „hübschen Details aus dem Privatleben“. Es müssen dabei nicht immer nur harte Fakten sein, wer mit wem ins Bett geht, was für sexuelle Vorlieben existieren (mal abgesehen von den idealen Futter für die Dienste was Kinder und Tiere betrifft), sondern auch welche scheinbar belanglose Informationen (Modelbaufreund, hoher Blutdruck, reist gerne nach Spanien). Das ganze nennt sich in der Fachsprache dann: Social Engineering („engl. eigentlich „angewandte Sozialwissenschaft“, auch „soziale Manipulation“) nennt man zwischenmenschliche Beeinflussungen mit dem Ziel, bei Personen bestimmte Verhaltensweisen hervorzurufen, sie zum Beispiel zur Preisgabe von vertraulichen Informationen, aus dem Wiki.

NSA und BND

Wer jetzt noch bei meinen lieben Lesern auf Mitdenken geschaltet hat, wird sofort die Gefährlichkeit der sozialen Netzwerke und deren Messengersystemen erkennen. 99,9% der teilnehmenden User liefern ihre Daten, intimen Details dumm-naiv dem Betreiber aus, und damit den Geheimdiensten die Zugang haben. Wie in unseren Fall an die 4 Datenkraken aus der USA.

Je mehr Infos über einen Menschen bekannt sind, um so besser kann man ihn einschätzen, und bei Bedarf an bestimmte Positionen schieben lassen. Dort macht er nun bewusst oder unbewusst das was er soll in diesem Betätigungsfeld.

Denn der Einfluss der USA geht wie gesagt über Personalentscheidungen. Der richtige Mensch zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

Fassen wir zusammen:

1. Ich denke das die 4 US Konzerne aktive Spionage gegen die BRD und das deutsche  Volk betreiben, oder zumindest Beihilfe dazu leisten .

2. Es sollte erwogen werden Strafantrag zu stellen gegen Facebook, Google, Microsoft , Apple. Finden sich Helfer das anzuschieben ?

3. Ist man auf der richtigen Spur, wenn man nicht zu  100% abhängig ist von US Software, besonders in der Kommunikation.

4. Sollte man aufhören den  NSA Helfern ( Facebook, Google Microsoft, Yahoo usw   seine Daten (Freunde, Netzwerke, Fotos, Termine,Interessen) anzuvertrauen.

5. Noch konkreter – Raus aus Facebook, Whats App, Google, Yahoo, Skype usw.

Quellen:

http://www.nytimes.com/interactive/2013/11/03/world/documents-show-nsa-efforts-to-spy-on-both-enemies-and-allies.html
http://www.focus.de/finanzen/boerse/aktien/tid-32737/abhoeraktionen-von-nsa-und-co-diese-unternehmen-stoppen-die-daten-spione-2_aid_1062837.html
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13494509.html
https://dejure.org/gesetze/StGB/202d.html
https://dejure.org/gesetze/StGB/202b.html
https://de.wikipedia.org/wiki/Social_Engineering_(Sicherheit)
https://blog.kaspersky.de/social-engineering-das-hacken-des-menschlichen-betriebssystems/2186/
http://www.social-engineer.org/
https://netzpolitik.org/2015/internes-dokument-belegt-bnd-und-bundeskanzleramt-wussten-von-wirtschaftsspionage-der-usa-gegen-deutschland/
www.hochschule-kempten.de/fileadmin/fh-kempten/BSTW/bw/Infos_und_Praesentationen/Aufsaetze/SP_Wirtschaftsrecht_Aufsatz_Wirtschaftsspionage….pdf
http://www.focus.de/digital/internet/geheimdokument-facebook-yahoo-microsoft-und-google-betroffen-us-internetfirmen-erhielten-fuer-datenweitergabe-an-nsa-zahlungen-in-millionenhoehe_aid_1080281.html

http://www.washingtonpost.com/wp-srv/special/politics/prism-collection-documents/?hpid=z1

.

.

.

Wie verdienen Landwirte eigentlich noch Geld?

Wie verdienen Landwirte eigentlich noch Geld?
Milchkuh mit einem am späten Nachmittag prall gefüllten Euter, fotografiert in Gescher (Nordrhein-Westfalen, Deutschland), Date=2010-10-04, Author=4028mdk09, Creative-Commons-Lizenz

.

Ich komme nicht aus der Landwirtschaft, kann nur auf ein paar Erfahrungen auf Höfen zurückgreifen, als wir 8 Pferde besaßen und für diese auch wirtschaften mussten. Ich habe heute mal aus meinem Interesse heraus nachgegoogelt was so eine Kuh am Tag an Milch produziert. Dabei ist mir die Kinnlade auf den Tisch geknallt. Also eine normale Kuh gibt am Tag 8 Liter Milch, denn das ist die Menge, die ein Kalb zum heranwachsen benötigt. Die Kühe, die bei den großen Betrieben im Stall stehen, die auch rein zur Milcherzeugung gedacht sind, werden durch besondere Hormone und besonderes Futter auf 25-30 Liter Milch am Tag herangebracht. Wie gesund das nun für das Tier und auch für uns als Endverbraucher ist wage ich nur im Entferntesten zu erahnen.

23,1 Cent pro Liter bekommen aktuell die Landwirte bezahlt. Das macht dann in etwa bei maximaler Leistung des Tieres 7,-€ pro Tag. Wie ich schon sagte kann ich lediglich auf Erfahrungswerte mit Pferden zurückgreifen, sollte allerdings in etwas vergleichbar sein. Auch wir hatten Kosten für Einstreu, Futter, Veterinär, Medizin … Hufschmied brauchten wir kaum und den lasse ich in meinen Überlegungen mal raus. Aber wie soll man denn bitteschön eine Kuh mit 7,-€ am Tag halten können und dabei auch noch etwas Gewinn machen? Das erschließt sich mir nicht und ich frage mich dabei schon lange, wie können Landwirte da überhaupt noch überleben? Und wie werden die armen Tiere gehalten bei den Preisen?

Man könnte jetzt mit der Fleischproduktion weitermachen, denn wenn ich mir in den Discountern die Preise des abgepackten Fleischs anschaue, wird mir ganz anders. Aber bleiben wir mal bei der Milch. Ich habe ja jetzt nur rein das eine Tier, seine Produktion (Menge) und den Preis angeschaut. Aber so ein Betrieb hat ja nicht nur eine Kuh, sondern eher 500 davon in einem riesen großen Bereich stehen und es werden auch Melkapparaturen (Karussell), Pumpen, Strom, Heizanlagen, Wartungskosten und Mitarbeiterlöhne fällig. Wie soll das funktionieren?

Ich brauche hier wirklich Aufklärung und am Besten von einem produzierenden Betrieb, oder Mitarbeiter eines solchen Betriebes. Bitte schreibt mich an und klärt mich auf.