Der grüne Planet – Spielfilm

Der grüne Planet – Spielfilm

„Der grüne Planet“ ist eine gesellschaftskritische Science-Fiction-Komödie, die die problematischen Seiten des heutigen Lebensstil der Menschen beleuchtet. Der Film zeigt auf lustige Art und Weise wie man sein Leben besser gestalten und in Einklang mit der Natur leben kann. Ich konnte den Film nicht direkt bei Facebook posten, denn er ist schon im Vorfeld gesperrt. Also habe ich mir mal kurz die Mühe gemacht ihn für Euch als Artikel zu posten. So umgehe ich die Facebook Zensur!

„Der grüne Planet“ erschien 1996 unter dem französischen Originaltitel „La Belle Verte“.

Handlung

Weit weg von der Erde existiert der „grüne Planet“. Auf ihm leben Verwandte von uns Menschen, die soweit entwickelt sind, dass sie sämtliche elektrische Geräte eliminiert haben. Stattdessen richten sie ihre volle Konzentration, ihr Wissen, ihre Stärken und Energien auf den Fortschritt ihrer Körper, Gedanken und geistigen Fähigkeiten.

Einmal im Jahr treffen sich die passionierten Naturmenschen in einem ausgestorbenen Vulkan, um über Neuigkeiten, Ernteverteilung und Auslandsreisen zu berichten. Gewöhnlich will niemand der Planetenbewohner gerne einen Ausflug auf die Erde unternehmen. Auch dieses Jahr will zunächst kein Mensch einen Fuß auf einen Planeten setzen, der so voller Gefahren und Primitivität steckt und auf dem die Bewohner die Arroganz anscheinend gepachtet haben.

Schließlich entscheidet sich aber doch jemand Reise anzutreten:

Es ist Mila (Coline Serreau), deren Vater als letzter Planetenbewohner den Trip auf die Erde unternahm und mit ihr selbst als Baby zurückkehrte. Mila möchte deshalb ihren Geburtsplaneten kennenlernen.

Mila lässt ihre vier Kinder auf dem grünen Planeten zurück und landet an einer Pariser Hauptstraße. Der Kulturschock stellt sich sogleich ein, als Mila den Asphaltdschungel sieht und mit Umweltverschmutzungen aller Art konfrontiert wird.

Auf ihrer Odyssee durch die Großstadt lernt sie viele unbewusste Menschen kennen, deren Schicksal sie mit Hilfe kleiner Tricks zum Positiven wendet. Mit ihren telepathischen Fähigkeiten hilft sie den Menschen sich selbst zu verwirklichen und besser im Einklang mit der Natur zu leben.

In einer deutschen Fassung ist der grüne Planet nach wie vor nicht zu kaufen.

Auf Nachfrage bei der Produktionsfirma haben wir die Info erhalten, dass auch keine Wiederveröffentlichung in Deutschland geplant ist.

Ein Fan des Films hat sich die Mühe gemacht die französische Original-DVD-Version mit der deutschen Tonspur zu versehen.

Viel Spaß beim Sehen und Fühlen 🙂

.

.

.

Differenziere Glaube und Religion

Differenziere Glaube und Religion

Pflücken wir mal alle „heiligen Schriften“ auseinander und suchen das Böse, denn in allen finden wir es wieder! Gebote zum Töten, ethnische Säuberungen zu begehen, Rassentrennung zu institutionalisieren, andere Rassen und Religionen zu hassen … gibt es allesamt in der Bibel, im Koran und auch in der Thora. Hier ein paar Auszüge:

Stichwort Kopfbedeckung bei Frauen. Richtig, genau diese fordert die „heilige Schrift“ in lutherischer Übersetzung. Das passende Zitat dazu: „Eine Frau aber, die betet oder prophetisch redet mit unbedecktem Haupt, die schändet ihr Haupt; denn es ist gerade so, als wäre sie geschoren“ (1. Korinther, Kapitel 11, Vers 5). Typisch Nordländer bzw. Nordeuropäer. Oder?

Weiteres Beispiel: „So spricht X: Siehe, ich will Unglück über dich bringen in deinem eigenen Hause und will deine Weiber vor deinen Augen nehmen und sie deinem Nächsten geben, dass er bei deinen Weibern schlafen soll an der lichten Sonne.“ Aber wer ist X? Allah, „der Herr“, Jehova, jenes höhere Wesen, das wir verehren oder doch das fliegende Spaghettimonster? Ist es ein Twitter-Zitat von Abu Bakr al-Baghdadi oder direkt aus der PR-Abteilung des IS? Nein. Der Satz stammt aus der Bibel, Nächstenliebe einmal anders: (2. Samuel, Kapitel 12, Vers 1).

Apropos Frauenrechte: „Wenn der Vorwurf aber zutrifft, wenn sich keine Beweise für die Unberührtheit des Mädchens beibringen lassen, soll man das Mädchen hinausführen und vor die Tür ihres Vaterhauses bringen. Dann sollen die Männer ihrer Stadt sie steinigen und sie soll sterben.“ Sexuelle Selbstbestimmung liegt im Einklang mit den Worten „unserer“ Staatsreligion? Ähm, nein. Ein weiteres Zitat aus der Bibel, (Deuteronomium 22, Vers 20-21).

Sich für die Todesstrafe auszusprechen, funktioniert nicht nur im republikanischen Wahlkampf von Seiten zweifelhafter Milliardäre mit Hamsterfrisur, sondern auch im dritten Buch Mose, Kapitel 20, Vers 9. Dort heißt es: „Wer seinem Vater oder Mutter flucht, soll des Todes sterben.“ Gut, aber haben wir nicht alle schon mal unsere Eltern verflucht? Kennt die Bibel keine Pubertät?

Pauschale Gewaltaufrufe bleiben keine Seltenheit: „So tötet nun alles, was männlich ist unter den Kindern, und alle Frauen, die nicht mehr Jungfrauen sind; aber alle Mädchen, die unberührt sind, die lasst für euch leben“ (4. Buch Mose, Kapitel 31, Vers 17-18). Weniger drastisch, aber ähnlich logisch: „Wenn ein Mann oder eine Frau einen Diebstahl begangen hat, dann haut ihnen die Hand ab.“ , gesehen im Koran, Sure 5, 38.

Gewalt können sie alle. Auch der Koran ist diesbezüglich kein unbeschriebenes Blatt: „Wahrlich in die Herzen der Ungläubigen werfe ich Schrecken. So haut ein auf ihre Hälse und haut ihnen jeden Finger ab“ (Sure 8, 12). „Und tötet sie, wo ihr sie zu fassen bekommt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben!“, immerhin ohne Capslock und Ziffern zwischen den Ausrufezeichen. Kann also nicht Til Schweiger geschrieben haben, sondern stammt ebenfalls aus dem Koran (Sure 2, 191).

Schauen wir uns auch mal die Ansichten der Thora an. Auch hier finden wir Beispiele, wie man mit anderen Menschen nicht umgehen sollte. „Dem Juden ist es erlaubt zum Nichtjuden zu gehen, diesen zu täuschen und mit ihm Handel zu treiben, ihn zu hintergehen und sein Geld zu nehmen. Denn das Vermögen des Nichtjuden ist als Gemeineigentum anzusehen und es gehört dem ersten [Juden], der es sich sichern kann.“, (Baba kamma 113a).

Da ich mich für diesen Artikel nun als Nichtjude (Gojim) mit der Thora befasst habe und dann auf dieses Zitat stieß, war es wohl für mich bereits zu spät, denn „wenn sich ein Nichtjude mit der Thora befasst, so verdient er den Tod.“ (Synhedrin 59a)

Wie ekelerregend es werden kann sehen wir wenn wir uns folgendes Zitat betrachten: „Ein Mädchen von drei Jahren und einem Tag ist zum Beischlaf geeignet.“ (Jabmuth 57b, Jabmuth 60 a, Aboda zara 37a)

Es ist auch geplanter Genozid dabei und das nicht selten, aber das folgende Zitat kommt mir recht bekannt vor. Ich meine dies schon einmal in abgewandelter Form auf den Georgia Guidestones gelesen habe. „Die Geburtsrate der Nichtjuden muss massiv herabgedrückt werden“ (Zohar II, 4b)


Sollen alle diese Zitate für ein friedliches Miteinander geschrieben sein? Ist das ein Grund sich einer Religion anzuschließen? Ich bin daher sehr froh ein selbstdenkender und freidenkender Atheist zu sein!

.

.

.

Papst kritisiert Lage in europäischen Flüchtlingscamps – Ändert aber selbst auch nichts an der Situation

Papst kritisiert Lage in europäischen Flüchtlingscamps – Ändert aber selbst auch nichts an der Situation

Rom (Reuters / zeit.de / K-Networld) – Das Oberhaupt der Katholischen Kirche, Papst Franziskus, hat die Flüchtlingslager in Europa mit Konzentrationslagern in der Nazizeit verglichen.

Das Zitat fiel am Sonntag in Rom bei einer Zeremonie zum Gedenken an moderne christliche Märtyrer.

Während seines Besuchs von einer Kirche in Rom forderte der Papst die Staaten auf, die Flüchtlinge aus den Konzentrationslagern heraus zu bringen.

Der Papst stellte den Vergleich zur Nazizeit an, als er ungewöhnlich emotional von einem Flüchtling berichtete, den er 2016 auf Lesbos getroffen hatte. Dessen Ehefrau sei wegen ihres christlichen Glaubens vor den Augen ihres Manns getötet worden. „Ich weiß nicht, was aus ihm geworden ist, ob er es aus seinem Konzentrationslager heraus geschafft hat“, sagte der Papst.

Papst Franziskus kritisierte grundsätzlich die Flüchtlingspolitik der Europäischen Union. Er lobte die Großzügigkeit von Staaten wie Griechenland und Italien, wo die meisten Migranten anlanden. Er beklagte, internationale Abkommen, die eine gleichmäßige Verteilung von Flüchtlingen auf alle Mitgliedstaaten verhindern, seien wichtiger als Menschenrechte. Einwanderung sei im Interesse Europas, sagte der Papst. Die Europäer bekämen immer weniger Kinder, schließen aber zugleich die Türen für Migranten. „Das nennt sich Selbstmord“, sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche.

Die Lage in den griechischen Registrierzentren, sogenannten „Hotspots“ ist seit Monaten angespannt. Auf den Inseln befinden sich insgesamt etwa 13.800 Flüchtlinge, die weiter nach Mitteleuropa oder aufs griechische Festland wollen. Auf dem Festland leben etwa 50.000 Migranten.

Wenn man sich das Alles mal auf der Zunge zergehen lässt, was diese angemaßte rechte Hand Gottes da von sich gegeben hat, erkennt man sofort dass er mit dem gesamten korrupten System auf Linie schwimmt. Hockt auf seinem Reichtum und behält es schön für sich, könnte er doch mit gutem Beispiel voran gehen, wie man es von Gottes Stellvertreter auf Erden erwarten würde. Was für eine Heuchelei und vor allem dann, wenn man weiß dass er dieses System ganz genau so unterstützt wie alle anderen Elitären auch. Papst Franziskus und Spekulant Soros vereint im Kampf gegen Trump sagt ja schon eigentlich alles aus!

Die weltweiten Aktivitäten – mehr als 50 globale und regionale Stiftungen (Open Society Foundations (OSF)), Organisationen und Gruppierungen, – des 86-jährigen Hedgefonds-Managers und Milliardärs Soros (geschätztes Privatvermögen: 25 Milliarden US-Dollar) sind in „DC Leaks“ hinlänglich dokumentiert.

Der Zusammenhang der vielen Gruppen und Einzelpersonen, die er unterstützt, ist für selbst für Eingeweihte schwer zu durchschauen. Soros darf für sich das Recht in Anspruch nehmen, Architekt und Sponsor von fast jeder Farben-Revolution der letzten 25 Jahre zu sein. Die aktuellste ist in Kiew zu suchen als Soros mit Victoria Nuland im Schlepptau den Maidan finanzierte und organisierte!

Ziel von Soros´s Aktivitäten ist die Schwächung westlicher Demokratien und ihrer Institutionen, sodass es immer schwieriger wird, die Ordnung aufrecht zu erhalten sowie ihre nationale Identität und ihre gesellschaftlichen Werte zu bewahren. Und Papst Franziskus macht fleißig mit. Glaubt mir jetzt wenigstens einer wenn ich sage, bewahrt Euch Euren Glauben, er ist wichtig, aber Religion ist schlecht, denn sie ist vom Menschen erschaffen?

Es ist aber nicht so, dass der Papst im Vatikan das Oberhaupt dieser heuchlerischen und dämonischen Anhäufung von Elitären ist. Es geht noch höher, noch viel höher! Ergo hinkt der Vergleich von Papst Franziskus mit den Konzentrationslagern gewaltig. Vor allem wenn man bedenkt, dass die katholische Kirche nicht ganz unschuldig an dessen Entstehung war, denn sie hatte grundsätzlich ihre Hände mit in der Politik eines jeden Landes.

.

.

.

Harvard wird eine Sonderschule – Genderstudien für Bekloppte

Harvard wird eine Sonderschule – Genderstudien für Bekloppte

Die Harvard University hat in einer neuen Studie dargelegt, dass es „mehr als nur zwei Geschlechter“ gibt und diese auch noch jeden Tag anders sein können. Fern ab jeglicher Realität wird damit die LSBTTIQ Lobby gestärkt und alle wichtigen, familiären Werte in ihren Grundlagen erschüttert.

Und unsere Politik hat nichts Besseres im Sinn als diesen zerstörerischen Idealismus in die Köpfe unserer Kinder zu drücken.

Indem der Kultusminister die Akzeptanz der Vielfalt von Minderheitensexualitäten zu einem Schwerpunktthema gemacht hatte, war ein Paradigmenwechsel eingeleitet. In der Konsequenz hatte er damit das Familienthema der heterosexuellen Mehrheitsgesellschaft an den Rand gedrückt. Schlimmer noch. Die wohlmeinenden CDU-Politiker haben anscheinend gar nicht begriffen, dass die Homolobby ihre Agenda für die Sexualität der Vielfalt als Kampfparole gegen die „heterosexuelle Zwangsnorm“ versteht, also gegen bipolare Ehe und klassische Familie agitiert. Die entsprechende familiäre Werteerziehung zu Liebe und Treue und Elternschaft soll überwunden werden. Gegen die graue „Einfalt“ von Ehe und Familie soll die regenbogenbunte „Vielfalt“ aller Sexualitätsvariationen gesetzt werden. Das Gender-Manifest von 2006 dekretierte: „Wo Geschlechter-Dualität war, soll Geschlechter-Vielfalt werden.“ Statt der vordergründig behaupteten gesellschaftlichen Inklusion der homosexuellen Minderheit soll es zu einer Exklusion der heterosexuellen Themen um Ehe und Familie kommen.

Wie lange lässt sich die Mehrheitsgesellschaft durch die fake-Parolen der Minderheiten-Lobby irre machen? Wann erkennen die Medien, dass sie mit der sexuellen Vielfalts-Agenda einen sexualpolitischen Extremismus fördern? Wenn sich die CDU-Führung weiterhin vor den grünen Karren homosexueller Interessengruppen spannen lässt auf Kosten von Ehe und Familie, wird das der ehemaligen Familien-Partei sicherlich viele Stammwähler-Stimmen kosten.

Man kann der CDU nur dringend empfehlen, noch vor den Wahlen eine Revision der Richtlinie einzuleiten.

In der Reihe „Lehrplanmängel“ zum hessischen Sexualerziehungs-Lehrplan sind bisher folgende Artikel erschienen:

So, heute bin ich ein Mann, morgen eine Frau und wenn es in drei Tagen regnet, bin ich ein Einhorn! Hurra wir verblöden!

.

.

.

Die Nordkorea-Resolution scheiterte im UN-Sicherheitsrat

Die USA hatten eine Resolution gegen Nordkorea in den UN-Sicherheitsrat eingebracht, der dort auf Grund eines Vetos von Russland scheiterte.

Der von der US-Regierung eingebrachte Resolutionsentwurf hat die Raketentests verurteilt und Nordkorea erneut untersagt, einen weiteren Atomwaffentest durchzuführen. Das Verhalten Nordkoreas sei „zunehmend destabilisierend“ ,es wurden zudem noch weitere Maßnahmen angedroht.

Alle 14 Mitglieder des UN-Sicherheitsrats haben der Resolution zugestimmt, auch China. Allein an Russlands Veto ist sie gescheitert. Bei CNN wird beispielsweise kein Grund angegeben warum Russland sein Veto eingelegt hat, um so wieder mal Russland den schwarzen Peter zuschieben zu können. Auch beim Deutschlandfunk wurde wieder einmal ein Propagandaartikel mit dem Titel „Russland blockiert im UNO-Sicherheitsrat Erklärung“ daraus gefertigt. Der Spiegel formuliert in seinem neusten russophoben Artikel mit den Worten: „Sogar China wollte sich der Erklärung anschließen – doch Russland ließ sie platzen“. Auf Tass heißt es, der Versuch, eine Resolution zu verabschieden sei gescheitert. Dabei wird die Schuld einzig bei der USA gesehen. Die amerikanische Seite wollte angeblich nicht den Aufruf zu einer Lösung des Konflikts durch Dialog im Resolutionstext hinzufügen und zeigte somit kein Interesse an einer friedlichen Lösung.

Tass zitiert einen Mitarbeiter der russischen UN-Vertretung, dass diese Formulierung ein Zitat aus der letzten Nordkorea-Resolution sei, die einstimmig angenommen worden war. Zudem sei sie öfter auch in Pressemitteilungen des Sicherheitsrats verwendet worden, ohne dass die USA sich beschwert hätten. „Als wir forderten, die ‚anerkannte Formulierung‘, die von großer Bedeutung ist, wieder einzufügen und unsere Bereitschaft zu bekunden, mit den Urhebern des Resolutionsentwurfs weiter zu kooperieren, reduzierte die US-Delegation die Arbeit an dem Dokument ohne Angabe von Gründen und sagte, dass Russland eine Stellungnahme für die Presse blockiert habe“, so eine von Tass zitierte Mitteilung der russischen UN-Vertretung.

Russland hatte die USA vor einem Alleingang und einem militärischen Angriff auf Nordkorea gewarnt. Vermutlich wird befürchtet, dass die USA sich eine Möglichkeit schaffen wollten, um eventuell mit Verweis auf die Resolution einen Militärschlag zu führen oder diesen weiter androhen zu können. Ohne Sicherheitsratsbeschluss wäre ein Militärschlag völkerrechtswidrig und gegen bestehende Verträge mit China und Nordkorea gerichtet. Die US-Regierung hatte immer wieder gedroht, ihn auch alleine auszuführen, falls es notwendig würde. Die Haltung Chinas zeigt, dass es einen Riss zwischen dem Land und Russland gibt. Bislang haben die beiden Staaten meist gemeinsam abgestimmt. Schon bei der Resolution gegen Syrien wegen des mutmaßlichen Giftgasangriffs hatte sich China enthalten und auf ein Veto verzichtet. Die chinesische Führung macht derzeit den Eindruck, dass ihr die Wirtschaftsbeziehungen mit den USA wichtiger sind und sie dafür auch das harte Vorgehen gegen Nordkorea wenn nicht unterstützt, so doch toleriert.

Die amerikanische UN-Botschafterin Nikki Haley sagte zu Journalisten, es liege nun an Nordkorea, „weiteren Ärger zu vermeiden“. Nordkorea müsse sehen, „dass wir nicht versuchen, in einen Kampf einzutreten“, daher solle auch Nordkorea dies nicht versuchen. Der Ball liege auf der Seite Nordkoreas: „Sie sollten es nicht versuchen“, drohte sie, „und jetzt zu spielen.“

Große Töne, wenn man doch genau weiß, dass von Seiten der USA kein Angriff erfolgen darf, will man nicht China, Russland und die gesamten Vereinten Nationen gegen sich haben. Deshalb auch der Versuch dieses lachhaften Resolutionsentwurfs, der ohne Absicht einer friedlichen Lösung formuliert wurde. Man will von Seiten der USA unbedingt diese Konfrontation.

.

..

.

.

Britischer Außenminister: England soll Syrien ohne Zustimmung des Parlaments angreifen

Britischer Außenminister: England soll Syrien ohne Zustimmung des Parlaments angreifen

London (MehrNews / K-Networld) – Der britische Außenminister bekundete die Unterstützung für die USA, wenn diese ohne Zustimmung des Parlaments Syrien erneut mit Raketen angreifen wolle.

Wie „The Independent“ am Mittwoch berichtete, sagte Boris Johnson gegenüber britischen Parlamentsabgeordneten, dass die britische Regierung über den Raketenangriff auf sie syrische Luftwaffenbasis al-Schariat vorab von Washington informiert worden sei.

Er fügte hinzu, dass Britannien es sehr schwer fände, eine Anfrage aus den Vereinigten Staaten abzulehnen, wenn es um einen Angriff auf Syrien ginge.

Das britische Parlament hatte 2013 den Anschluss an die US-geführte Koalition in Syrien abgelehnt.

Johnson wies zudem auf die Spannungen zwischen Nordkorea und den USA hin und sagte, dass England zur Bekämpfung der Bedrohungen aus Nordkorea auf der Seite der USA stehe.

Sigmar Gabriel: Der Zustand des Kriesenlandes Irak liegt an den USA

Sigmar Gabriel: Der Zustand des Kriesenlandes Irak liegt an den USA

Bagdad (dpa / Tasnimnews / K-Networld) – Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat dem seit Jahren vom Krieg und Terror erschütterten Krisenland Irak Hilfe beim Wiederaufbau der von der Terrororganisation IS(Daesh) zurückeroberten Gebiete  zugesagt.

Das ölreiche Land müsse aber zunächst einmal sicherstellen, dass es seine wirtschaftlichen Potenziale ausschöpft, sagte er am Mittwoch bei einem Besuch in der irakischen Hauptstadt Bagdad.

Zudem warb der SPD-Politiker für den Zusammenhalt des ölreichen Landes, in dem es neben Sunniten, Schiiten und religiösen Minderheiten wie den Jesiden auch einen großen kurdischen Bevölkerungsanteil gibt.

Eine besondere Verantwortung für den Wiederaufbau des Krisenlandes sieht Gabriel bei den USA. Der 2003 von den Amerikanern begonnene Krieg im Irak sei völkerrechtswidrig gewesen und habe „einen großen Teil der Probleme mit ausgelöst“, sagte er. „Ihr Krieg ist hier noch überall präsent.“

Aber wo sind die Sanktionen gegen die USA? Es werden sofort alle anderen Länder, die völkerrechtswidrig andere Länder angegriffen haben sanktioniert. Warum die USA nicht? Das sich Sigmar Gabriel nun öffentlich so äußert und in der Vergangenheit genau solch eine Politik mit unterstützt hat, lässt erahnen dass es hierbei nur um Wahlkampfgeschwafel handeln kann. Und das auf eine sehr heuchlerische Art und Weise.

Gabriel hält sich zu seinem ersten Besuch zur Zeit im Irak auf.

Iran: Es besteht kein Zweifel an Amerikas Feindschaft

Iran: Es besteht kein Zweifel an Amerikas Feindschaft

Teheran (ParsToday / K-Networld) – Das Oberhaupt der Islamischen Revolution Irans und Oberbefehlshaber der Streitkräfte Ayatollah Khamenei betonte, dass kein Zweifel an der Feindschaft der Gewaltmächte, insbesondere Amerikas, gegenüber dem iranischen Volk bestehe, denn diese Feindschaft, sei zu verschiedensten Zeiten immer fortgesetzt worden.

Ayatollah Khamenei hat am heutigen Mittwochmorgen anlässlich des Tages der Armee in Iran bei einem Treffen mit Kommandeuren der Armee und Militäreinheiten hinzugefügt: „Die Standhaftigkeit des iranischen Volkes und die Wirkungslosigkeit der Drohungen der Amerikaner und einiger europäischer Länder setzt sich fort, und ein wichtiger Teil dieser Standhaftigkeit und Furchtlosigkeit liegt bei der Verantwortung der Streitkräfte, und ein großer Teil dafür liegt bei den Ökonomen, und im Bereich von Bildung, Wissenschaft und Forschung.“

Er sagte weiter, dass ein Teil der Stärke des iranischen Volkes sein Mut und die Standhaftigkeit gegenüber den Drohungen durch die Großmächte sei und fügte hinzu, dass eines ihrer Mittel zur Verängstigung von Völkern und Regierungen die Einschüchterung und die Selbstüberschätzung sei, womit sie andere zwingen wollen ihre eigenen illegitimen Interessen zu erreichen.

Der Revolutionsführer und Oberbefehlshaber der iranischen Streitkräfte erklärte, dass die Feinde Irans, einschließlich der USA und andere Großmächte, gegenüber einer Staatsordnung, die mit dem Volk selbst verbunden ist und vom Volk geliebt wird, und gegenüber einem standhaften Volk, nichts ausrichten kann.

Ayatollah Khamenei bezeichnete die Einrichtung eines Tages der Armee durch den Gründer der IR Iran, Imam Chomeini, als einen sehr intelligenten Schritt und fügte hinzu, dass dieser Schritt, außer der Festigung der Armee auch die Enttäuschung vieler Verschwörer gegenüber dem Iran zur Folge habe.

Weiter führte er aus, dass die Wahlen zur Ehre des iranischen Volkes in der Welt gereichen und ergänzte: „Die, die uns feindselig gesinnt sind, wollen Islam und Religion als gegenteilig zur Demokratie darstellen, aber die IR Iran hat mit islamischer Demokratie und Wahlen gezeigt, dass deren Meinung falsch ist.“

Der Oberbefehlshaber der iranischen Streitkräfte wies auch auf die feindlichen Anstrengungen hin, welche den Wahlen in Iran schaden sollen und sagte: „Das iranische Volk wird durch Wachsamkeit und Aufmerksamkeit dagegen vorgehen.“

.

.

.

Wie viele Muslime leben eigentlich mittlerweile in Deutschland?

Wie viele Muslime leben eigentlich mittlerweile in Deutschland?

Vorab eine Bitte! Nehmt Euch die Zeit und lest diesen Artikel sorgfältig und besonders auch bis zum Ende durch. Ich möchte nämlich nicht auf Fragen oder Vorwürfe in Kommentaren antworten, die durch diesen Artikel beantwortet sind. Nicht nur Bilder schauen und die Videos am Ende des Artikels schauen!

Wie man auf dem folgenden Bild klar und deutlich erkennen kann, hat man bei bestimmten Glaubensrichtungen keine neuen Erhebungen publiziert und mischt für eine Statistik die Aufzeichnungen von 2005 bis 2016. Dabei hat man gerade die Glaubensrichtungen des Islam ausgelassen, die die absolute Mehrheit darstellen. Muslime insgesamt werden hier mit 4,3 Millionen beziffert und das Datum mit 2015, spiegelt definitiv nicht den Stand von 2015 wieder, da dieser sich aus Daten von 2005 – 2016 zusammensetzt. Ich habe selten solch eine willkürlich zusammengeschusterte Statistik gesehen:

.

Statistik Muslime in Deutschland von Statista, Stand: 14.04.2017
Bildschirmfoto der Webseite Statista vom 14. April 2017 https://de.statista.com/statistik/daten…

.

Wie viele Muslime leben in Deutschland?

Die Antwort weiß bisher niemand genau und alle Zahlenangaben dazu beruhen auf Schätzungen – mit eigenartigen Grundannahmen. Dennoch werden an vielen Stellen diese Zahlen mit einer kommentarlosen Absolutheit veröffentlicht, so dass der Eindruck entstehen kann, es seien zuverlässige Zahlen. Das stimmt jedoch nicht. 20 Millionen, so schätzt es der Durchschnittsdeutsche. 4,4 bis 4,7 Millionen, sagt dagegen eine neue Studie. Atheisten wollen die „Kulturmuslime“ nicht mitzählen und kommen auf noch kleinere Werte. In einer teilweise postfaktischen Debatte, gerade durch unsere Bundesregierung wird mit Zahlen so auch Politik gemacht.

Die Migrationsforscherin Anja Stichs vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hat die Studie erstellt und schreibt zusammenfassend (Gestützt auf eben solch kurios zusammengewürfelte Daten) :

.

„In Deutschland lebten am 31. Dezember 2015 zwischen 4,4 und 4,7 Millionen Muslime. Bei einer Einwohnerzahl von insgesamt 82,2 Millionen Personen in Deutschland ergibt sich, dass der Anteil der Muslime zwischen 5,4 Prozent und 5,7 Prozent liegt.“

.

Mit diesen Daten soll das gemeine Volk ruhig gestellt werden und das gesamte Ausmaß der Problematik wird somit fein unter den Tisch gekehrt. Schauen wir uns das Ganze doch mal aus anderen Blickwinkeln an und versuchen der Sache mal auf den Grund zu gehen.

.

„Der prozentuale Anteil an Muslimen in Deutschland wird weit überschätzt. Einer von fünf Menschen in Deutschland sei muslimischen Glaubens, schätzen die Befragten. Damit ist der geschätzte Anteil vier Mal höher als die reale Zahl.“

.

20 Millionen geschätzte Muslime – dieser Wahrnehmung setzt das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge Zahlen entgegen. Aber diese Zahlen sind, wie wir auf der Statistik sehen können stark veraltet. Gerade in den Bereichen, die den Hauptanteil am islamischen Glauben stellen. Das ist doch pure Absicht um Fakten zu vertuschen. Nehmen wir also die neu dazugekommen „Flüchtlinge“, die man allem Anschein nach komplett hier herausgehalten hat mit hinzu und schauen uns dann man die Rechnung an:

Interessant hierzu ist der offizielle Migrationsbericht des BAMF aus dem Jahr 2015, indem mitgeteilt wurde dass schon bereits jeder 4. in Deutschland lebende Mensch islamischen Glaubens ist. Zitat aus der FAZ zu diesem Bericht:

.

In Deutschland leben  zwischen 4,4 und 4,7 Millionen Muslime. Das ist der Stand vom Ende des vorigen Jahres, den das Bundesinnenministerium (BMI) mitteilte. Die Zahl sei durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) errechnet worden, zusätzlich zu dem am Mittwoch vom Kabinett verabschiedeten Migrationsbericht für das Jahr 2015, heißt es in einer Mitteilung des BMI. Der Anteil der Muslime an den 81,4 Millionen Einwohnern Deutschlands liege damit zwischen 5,4 und 5,7 Prozent. Es bedeute seit dem letzten Zensus aus dem Jahr 2011 einen Zuwachs von etwa 1,2 Millionen muslimischen Männern und Frauen. „Gut jeder vierte Muslim ist somit erst kürzlich nach Deutschland zugewandert“, teilte das BMI mit.

.

Demnach lag bereits 2015 die Gesamtzahl der Muslime in Deutschland schon mit 4,4 bis 4,7 Millionen über den jetzt, zwei Jahre später erstellten Statistiken. Für wie blöd muss man sein Volk eigentlich halten um mit solchen Lügen zu versuchen Politik zu betreiben? Seit 2015 bis jetzt sind wieder ugf. 1,6 Millionen Menschen islamischen Glaubens in Deutschland dazugekommen. Wenn wir die zu den – und da nehmen wir auch gern die untere angegebene Menge – 4,4 Millionen aus 2015 dazuzählen, sind wir bereits bei aktuell 6 Millionen Moslems in Deutschland. Da wir auch wissen, dass diese Zahlen auch wiederum nur Schätzungen sind, da man die richtige Menge an Flüchtlingen nicht einmal registriert hat, muss man hier eher vom Doppelten ausgehen. Diese Dunkelziffer erhebt die Zahl der Menschen islamischen Glaubens in Deutschland dann auf eher 7,8 Millionen. Und da sind die frisch konvertierten Deutschen auch nicht mit aufgeführt, aber die vernachlässigen wir jetzt einmal. Das macht bei einer Gesamtbevölkerungszahl in Deutschland von 82,8 Millionen Menschen einen Prozentsatz von 6,6%. Und Schätzungen zufolge kann man von einer Verdoppelung innerhalb der nächsten 6 Jahre ausgehen.

Das diese Überlegung der Wahrheit recht nahe kommt belegt auch ein neuer Bericht aus Österreich, indem dargelegt wird dass sich die Zahl der Muslime in Österreich in den letzten 15 Jahren verdoppelt hat.

Was in dieser Rechnung auch nicht berücksichtigt wurde, ist die Tatsache dass die Geburtenrate der in Deutschland lebenden Christen, Juden und Atheisten im Gegensatz zu den Menschen islamischen Glaubens stark stagnieren oder zumindest gleich bleiben und damit allein schon zum Dezimieren dieser Kulturkreise führen werden. Wenn man aus diesen ganzen Fakten mal eine Prognose für die nächsten 20 Jahre abliefern möchte, so kann man schon davon ausgehen, dass der islamische Glaube hier in Deutschland dominieren wird und somit auch unsere Kultur überschatten und letzten Endes auslöschen kann. Das wird aber nicht der Tatsache geschuldet weil es mehr Menschen islamischen Glaubens gibt, sondern eher der Problematik wie unsere Regierung mit dieser Tatsache umgeht und das eigene Volk mit seiner Kultur dabei völlig ignoriert.

.


.

Dieser Abschnitt, bis zur nächsten Trennungslinie wurde nachträglich als Update am 15.04.2017 um 2:40 Uhr eingepflegt. Ein aus Kommentaren unter diesem Artikel hervorgegangenes Video musste ich unbedingt noch hinzufügen, da es genau diese Thematik unterstreicht und in meinen Augen daher sehr wichtig für diesen Artikel ist.

SWR 20.01.2017: Die AfD-Landtagsabgeordnete Dr. Christina Baum will am Freitag vom (zu diesem Zeitpunkt noch) Bundespräsidentschaftskandidaten Frank-Walter Steinmeier (SPD) wissen, wie die Gesellschaft zusammenhalten soll.

Die Frage wurde nicht beantwortet, sondern die Fragestellerin abgekanzelt, bedroht und in Frage gestellt bzw. deren Verfasser, die Fachhochschule Münster. Es ging dabei um folgende Studie (Grafik):

.

Im Original konnte ich es auf den Seiten der Uni Stuttgart in PDF Form finden und diese Grafik aus Facebook ist genau in dieser Studie zu finden, also kein Fake! http://www.uni-stuttgart.de/zlw/bilder/stuttgart_6_2016_El-Mafaalani.pdf

.

Hier noch das Video des SWR dazu:

.

.

Ende des zwischengefügten Updates

.


.

Die folgenden Videos spiegeln „nicht“ die Meinung des Autors dieses Artikels wieder! Sie dienen nur als Verdeutlichung der verschiedenen Auffassungen und Meinungen über den Islam. Meine Gedanken zu den Videos sind mit unter, oder auch über den Videos angegeben:

.

.

Dieses Video soll den feindseligen Islam verdeutlichen. Mit in diesem Video auch Ausschnitte aus ARD und ZDF, die ja bekanntlich nicht immer die Wahrheit dokumentieren, sondern eher im politischen und atlantischen Sinne agieren! Das sind jetzt meine Gedanken dazu, wobei man mittlerweile nicht mehr weiß was richtig und was falsch ist! Im Gegenzug dazu stelle ich noch ein Video vor, was auf das komplette Gegenteil abzielt:

.

.

Es stehen hier so viele Aussagen gegen so viele andere Aussagen. Auch die Erfahrungen, die viele Menschen mit Muslimen machen sind sehr unterschiedlich. Ich stelle mir auch ständig die Frage, warum die Muslime hier in Europa nicht gegen die radikalen Muslime, die hier so negativ auffallen vorgehen? Es sollte doch in ihrem Interesse sein, dass man kein schlechtes Bild von ihrer Religion bekommt?!

Auch der Fakt, dass man hier ganz offiziell mit Statistiken lügt zeigt doch, dass man entweder Ausschreitungen befürchtet, oder aber genau diese bewusst damit provozieren möchte. Wir sollten vorsichtig mit diesem Thema umgehen und selbst mehr recherchieren und selbst auch den Diskurs mit Menschen islamischen Glaubens suchen. Das deutsche Volk hat Angst vor der Zukunft. Es sind keine Nazis! Nehmt ihnen diese Angst und da sind genau diese Menschen mit ihrem Glauben in der Pflicht mit zu arbeiten!

Diese Ansicht teilt auch die Islamkritikerin Düzen Tekkal in dem letzten von mir eingebetteten Video, welches auch zum Nachdenken anregt:

.

.

.

.

Quellen:

  • Bundesamt für Migration und Flüchtlinge
  • FAZ
  • ARD
  • ZDF
  • SWR
  • RTL
  • YouTube
  • NewsFront.info
  • Deutsche Islamkonferenz
  • Statista
  • Politikstube

Verweise zu den Quellen an den jeweiligen Stellen im Artikel als Link (blau gekennzeichnet) 

.

.

.

Russland kritisiert „widersprüchliche und besorgniserregende“ Haltung der USA

Russland kritisiert „widersprüchliche und besorgniserregende“ Haltung der USA

Moskau (ParsToday / K-Networld) – Der Außenminister der Russischen Föderation hat die Haltung der USA gegenüber Nahostfragen als „widersprüchlich und besorgniserregend“ bezeichnet.

Bei einem Treffen mit seinem US-amerikanischen Amtskollegen, Rex Tillerson,  heute in Moskau sagte Sergej Lawrow, der Standpunkt Washingtons ist gegenüber Moskau widersprüchlich.

„Neben Erklärungen ist erst vor kurzem wieder ein alarmierendes Vorgehen beobachtet worden, als der rechtswidrige Anschlag auf Syrien verübt wurde“, sagte Lawrow.

Es sei nun „prinzipiell wichtig, zukünftig derartige Militäraktionen zu unterlassen“.

In der Nacht zum Freitag hatte die US-Armee nach offiziellen Angaben 59 Raketen des Typs Tomahawk auf einen Flugplatz der syrischen Armee in der Provinz Homs abgefeuert. Mit dem Angriff reagierte die US-Regierung auf einen mutmaßlichen Giftgasangriff vom Dienstag im syrischen Idlib, den sie der Regierung von Präsident Baschar al-Assad zuschreibt. Die Reaktion Moskaus war heftig.

Bei diesem Treffen forderte Tillerson seinen russischen Amtskollegen auf, die Beziehungen zu der Islamischen Republik Iran abzubrechen, was allerdings in Moskau auf Ablehnung stieß.

Donald Trump hat bereits im Vorfeld der Wahlen seine Position zum Iran, allen voran zum Nuklearabkommen vom Juli 2015 (Joint Comprehensive Plan of Action/JCPA) unmissverständlich kundgetan. Er sagte, er werde es im Falle eines Wahlsieges zerreißen.

Grundsächlich geht die Trump-Administration davon aus, dass der Gottesstaat Iran Urheber der Instabilität im Nahen Osten und der größte Unterstützer des Terrorismus in der Welt ist. Der neue US-Präsident wirft der Obama-Administration vor, insbesondere mit dem JCPA leichtfertige Konzessionen an den Iran gemacht zu haben und ihn ermutigt zu haben, JCPA de facto als Schutzschild für die Intensivierung der regionalen Interventionen zu begreifen. Um das Abkommen nicht zu gefährden, hat Obama Irans mitentscheidende Rolle z.B. im Syrien-Krieg toleriert.

In puncto Iran als Unterstützer des internationalen Terrorismus gibt es keinen Meinungsunterschied zwischen Republikanern und Demokraten in Amerika. Lediglich ihre Bekämpfungsmethoden sind verschieden. Donald Trump wird gewiss aggressiver reagieren.

Außenminister Zarif bietet den arabischen Nachbarländern einen umfassenden konstruktiven Dialog an und nur ein paar Wochen später gibt das kuwaitische Außenministerium (im August 2015) bekannt, dass die Behörden eine von Iran unterstütze Terrorzelle nebst Waffen aufgedeckt haben. Dabei gehört der Golfstaat Kuwait zu den wenigen arabischen Staaten im Umfeld, welche guten Beziehungen zu Iran pflegen.

Einen weiteren Konfliktpunkt mit der Islamischen Republik neben dem Terrorismus und dem Nuklearabkommen stellt die totale kompromisslose Feindseligkeit der Ayatollahs Israel gegenüber dar. Die Angelegenheit wird auch von Israel so ernst genommen, dass Premier Benjamin Netanjahu im Januar 2017 eine aufsehenerregende Video-Botschaft an die Iraner verschickte, in dem er klarmachte, dass er zwischen dem Regime und der iranischen Bevölkerung differenziere.

.

.

Trump wird Netanjahu ein weitaus stärkeres Ohr leihen als sein Vorgänger, denn für ihn ist Israel fast schon wichtiger als die USA. Für Saudi-Arabien haben sich ebenfalls die Konstellationen über Nacht geändert. Das fast zweistündige Telefonat zwischen König Salman und Trump und die sofortige energische Reaktion Washingtons auf die Raketenattacke der jemenitischen Huthis auf ein saudisches Kriegsschiff deuten darauf hin, dass neue Zeiten angebrochen sind. Obama wurde beim letzten Besuch im Wüstenstaat Saudi-Arabien im April 2016 noch ein frostiger Empfang beschert.

Russlands Präsident Wladimir Putin unterstützt zwar den Iran gegen Trump, eine Überlebensgarantie für die Herrschaft in Iran, bietet das aber nicht. In inoffiziellen, aber prominenten Politikkreisen in Teheran gilt Russland als historisch bis zu Gegenwart zuverlässiger Nachbar des Iran. Wladimir Putin sagte allerdings auch im Februar 2005 dem damaligen Chefunterhändler in Nuklearfragen Hassan Rohani:

Wir helfen euch, werden aber nicht in eurem Boot sitzen. Wir sind Nachbarn, aber wir können nicht unsere Interessen in Gefahr bringen.

Wladimir Putin

Genau deshalb meint Donald Trump nun, ohne große Gegenwehr Russlands den Iran unter Beschuss zu nehmen zu können. Wenn das mal kein großer Fehler ist! Seit dem Jahr 2005 ist im mittleren- und dem nahen Osten eine Menge passiert und die Karten wurden ganz neu gemischt. Da sollte man alten Aussagen nicht mehr ganz so viel Bedeutung beimessen!

.

.

.