Jahresrückblick: Die große Stunde der Volksphilosophen und Oberlehrer der Nation!

Jahresrückblick: Die große Stunde der Volksphilosophen und Oberlehrer der Nation!

Oder heißt es heute Volxs -Filsofen?

Wie auch immer, das Land der Dichter und Denker, es versammelt sich um seine großen Volksphilosophen, die erklären humorvoll verpackt, was alles passiert ist und was man davon zu halten hat.

Allerdings kommen einige als „Comedian und Kabarettisten“ daher, denn da kann man heute ein wenig freier filosofieren. Es wird nicht alles auf die Waagschale gelegt und man muss nicht sofort mit dem Staatsanwalt oder Kahane rechnen. Auch wenn Satiremagazine ihre Hefte heute durch Anwälte vorab streng prüfen lassen, denn sie werden mit Klagen überzogen.

„Jahresrückblick: Die große Stunde der Volksphilosophen und Oberlehrer der Nation!“ weiterlesen

Liebesgrüße aus Moskau – RT Deutsch antwortet dem Spiegel

Liebesgrüße aus Moskau – RT Deutsch antwortet dem Spiegel
RT Deutsch
RT Deutsch-Chefredakteur Ivan Rodionov – Moskau ist alarmiert

 

Vor einer Weile besuchte der Spiegel-Reporter Markus Feldenkirchen die heiligen Hallen von RT Deutsch. Anlass des hohen Besuches war das jüngst bekannt gegebene Engagement des Schauspielers Claude-Oliver Rudolph bei „Putins Propagandasender“. Im vergangene Woche erschienenen Report deckte Feldenkirchen dann Unglaubliches auf – und die Investigativ-Arbeit blieb nicht ohne Folgen, wie jetzt bekannt wurde. Ein bis dato geheimes Video zeigt die Geschehnisse nach der Veröffentlichung.

Ausgehend von früheren Erzählungen über die Arbeit von RT Deutsch hätte man denken müssen, dass die Sicherheitsvorkehrungen gegen „Spione“ umfangreicher sind. Russische Medien würden etwa gezielt an der Destabilisierung Deutschlands arbeiten und wollen gar Bundeskanzlerin Angela Merkel stürzen, hieß es.

Dabei handelt es sich nicht um wirre Verschwörungstheorien aus den Tiefen des Internets, sondern um eine ernst gemeinte Arbeitshypothese des Kanzleramtes, das im vergangenen Februar dieses Jahres gar den Bundesnachrichtendienst und Verfassungsschutz zur Untersuchung dieser Befürchtungen angeheuert hatte. Man hätte allerdings auch gleich Spiegel-Reporter Markus Feldenkirchen schicken können, für die deutschen Steuerzahler wäre dies um einiges kostengünstiger gewesen.

In seinem Report „Liebesgrüße nach Moskau“, erschienen im Spiegel Ausgabe 19/2016, berichtet der investigative Journalist von seinem Besuch bei RT Deutsch. Grund für das Erscheinen Feldenkirchens ist das einige Wochen zuvor bekannt gewordene Engagement des Schauspielers Claude-Oliver Rudolph, der bei RT Deutsch künftig die Kultursendung „Clash“ moderieren wird. Feldenkirchen drehte mit Rudolph also ein paar Runden in dessen Heimatort Erftstadt und wurde von Rudolph, dem „besten Bösewicht aller Zeiten“ (BILD) anschließend ins RT Deutsch-Studio eingeladen.

Ungeachtet der Tatsache, dass sich Feldenkirchen in den heiligen Hallen von RT Deutsch frei bewegen durfte, berichtete dieser dann in seinem Report von „paranoider Stimmung in den Räumen“. Leidenschaftlich arbeitet sich der Spiegel-Reporter auch an RT Deutsch-Chefredakteur Ivan Rodionov ab, der dem Leser als Chiffre für „Moskau“ präsentiert wird. Dabei ist natürlich klar: „Moskau“ ist autoritär, „Moskau“ versteht keinen Spaß und auf einen kleinen Umtrunk in Form von Sekt und Bratwürsten – eine uralte russische gastronomische Gepflogenheit – zu dem auch Feldenkirchen eingeladen war, reagierte „Moskau“ „skeptisch“.

Wieso Feldenkirchen dennoch an der kleinen Feier in der Redaktionsküche teilnehmen durfte? Ganz einfach: Er zog es vor, sich dem anwesenden Team nicht als Journalist vorzustellen. Viele RT Deutsch-Mitarbeiter hielten den Spiegel-Reporter so auch für einen von Rudolphs Freunden, die dem Dreh beiwohnten. Ein RT Deutsch-Mitarbeiter plauderte mit Feldenkirchen sogar freimütig über den Sender und die nächsten strategischen Schritte des Ausbaus. Ein Traum für jeden Investigativ-Reporter: Betriebliche Interna direkt aus der Teeküche! …und dazu noch Sekt und Bratwürste!

Seinen „Informanten“ gab Feldenkirchen im Spiegel natürlich nicht preis, um ihn vor „Moskau“ zu „schützen“, wie er wissen ließ. Doch natürlich kam „Moskau“ dem Maulwurf bereits auf die Schliche. Nicht jedoch bevor es auch zum Eklat zwischen Rodionov und Rudolph kam. Bis dato geheimes – und nun vom FSB freigegebenes Material – dokumentiert die Ereignisse nach Feldenkirchens Spiegel-Veröffentlichung:

Und eine Frage an den Spiegel hält das RT Deutsch-Team auch bereit:

Wann, lieber Spiegel, ladet ihr uns zu euch ein, serviert uns Sekt und Würstchen und lasst uns eine Reportage darüber schreiben, wie es in eurem Hamburger Verlagshaus so zugeht? Das RT Deutsch-Team freut sich auf eure Einladung!

Quelle: RT Deutsch

Merkel kündigt Erklärung zum Vorgehen im Fall Böhmermann an

Um 13:00 Uhr wird sich Kanzlerin Merkel zum Fall Böhmermann äußern. Wir können uns eigentlich nicht vorstellen, dass Böhmermann strafrechtlich verfolgt wird. Wenn doch, dann wird es Aufruhr geben.

 

Von Redaktion/dts, eingestellt von Ingo Trost

 

Bundeskanzlerin Angela Merkel wird sich am Freitag zum Fall des TV-Moderators Jan Böhmermann äußern. Um 13:00 Uhr werde Merkel eine Erklärung über das Vorgehen der Bundesregierung abgeben, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert auf der Regierungspressekonferenz. Mit seiner Schmähkritik am türkischen Staatspräsidenten Erdogan hat Böhmermann internationale Reaktionen hervorgerufen, wir berichteten darüber.

So hatte Erdogan bei der Staatsanwaltschaft Mainz persönlich über eine Rechtsanwaltskanzlei Strafantrag wegen Beleidigung gegen Böhmermann gestellt. Das Gedicht war allerdings ausdrücklich eingebettet in eine Phase der Sendung „Neo Magazin Royale“, die Bezug nahm auf einen satirischen Song aus der NDR-Sendung „Extra 3“, der zur Einbestellung des deutschen Botschafters in der Türkei geführt hatte. Solche Beiträge seien in Deutschland durch die Kunst- und Pressefreiheit gedeckt, hatte Böhmermann erläutert und daraufhin mit der Schmähkritik ein herabwürdigendes Beispiel vorgeführt.


Hier noch einmal das umstrittene Video mit der Schmähkritik:

 

 

Nachtrag:

Wie können alle nur mit Spannung auf die Erklärung von Angela Merkel warten. Aber egal wie sie sich entscheidet, es wird böse für sie ausgehen. Holt sie doch so langsam ihre eigene Politik ein.

„Ein Präsident mit kleinem Schwanz“: Jan Böhmermann beleidigt Erdogan

„Ein Präsident mit kleinem Schwanz“:

Jan Böhmermann beleidigt ErdoganIn der gestern auf ZDFneo ausgestrahlten Late-Night-Show „NEO MAGAZIN Royale“ verlas der Moderator der Sendung, Jan Böhmermann, ein Gedicht und provozierte damit einen TV-Skandal.

Das Gedicht mit dem Namen„Schmähkritik“ enthält diverse obszöne Beleidigungen gegen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan. Böhmermann zufolge soll das Gedicht Erdoğan den Unterschied verdeutlichen, welche Form der„Satire“ in Deutschland erlaubt und welche verboten sei.

Das NEO MAGAZIN Royale nahm damit Bezug auf den kürzlich bekannt gewordenen Vorfall, bei dem der deutsche Botschafter vom türkischen Präsidenten Erdogan, wegen eines in der ARD ausgestrahlten Satire-Videos, vorgeladen wurde.

Der deutsche Diplomat wollte den Wunsch Erdogans nach Zensur des Satire-Videos„Erdowie, Erdowo, Erdogan“ nicht an die Regierung weiterleiten und verwies auf das deutsche Grundgesetz Artikel 5 – Meinungsfreiheit.

Ausgenommen von Artikel 5 GG ist jedoch das Verletzen des Rechts der persönlichen Ehre, die sogenannte„Schmähkritik“. Um dem dünnhäutigen türkischen Präsidenten zu verdeutlichen, was genau der Unterschied zwischen erlaubter und verbotener „Satire“ ist, trug der Moderator der ZDF-Sendung, Jan Böhmenmann, ein kurzes Gedicht mit dem Namen„Schmähkritik“ vor:

Sackdoof, feige und verklemmt,
ist Erdogan der Präsident.

Sein Gelöt stinkt schlimm nach Döner,
selbst ein Schweinepfurz riecht schöner.

Er ist der Mann der Mädchen schlägt,
und dabei Gummimasken trägt.

Am liebsten mag er Ziegen ficken,
und Minderheiten unterdrücken,

Kurden treten, Christen hauen,
und dabei Kinderpornos schauen.

 

Und selbst Abends heißts statt schlafen,
Fellatio mit hundert Schafen.

Ja, Erdogan ist voll und ganz,
ein Präsident mit kleinem Schwanz.

Jeden Türken hört man flöten,
die dumme Sau hat Schrumpelklöten,

Von Ankara bis Istanbul,
weis jeder, dieser Mann ist schwul.

Pervers, verlaust und zoophil,
Recep Fritzl Priklopil.

Sein Kopf so leer, wie seine Eier,
der Star auf jeder Gangbang-Feier.

Bis der Schwanz beim pinkeln brennt,
das ist Recep Erdogan, der türkische Präsident.

 

 

„Ein Präsident mit kleinem Schwanz“: Jan Böhmermann beleidigt ErdoganIn der gestern auf ZDFneo ausgestrahlten Late-Night-Show „NEO MAGAZIN Royale“ verlas der Moderator der Sendung, Jan Böhmermann, ein Gedicht und provozierte damit einen TV-Skandal.
Im Anschluss an das Gedicht empfahl Böhmermann dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan sich einen deutschen Anwalt zu suchen, um die Sendung zu verklagen. Die Kosten dieses potentiellen Rechtsstreits wird dann der Gebührenzahler tragen müssen.

UPDATE: Das Böhmermann-Gedicht wurde vom ZDF sowohl bei YouTube, als auch in der Mediathek gelöscht. Ebenso wurde die Sendung in voller Länge aus der Mediathek entfernt und derzeit wohl neu geschnitten.

UPDATE 2: BILD fragte beim ZDF nach. Die Antwort:

Die Parodie im NEO MAGAZIN ROYALE vom 31. März zum Umgang des türkischen Ministerpräsidenten mit Satireentspricht nicht den Ansprüchen, die das ZDF an die Qualität von Satiresendungen stellt. Aus diesem Grund wurde die Passage aus der Sendung entfernt.

Quelle: statusquo-news.de